Zwischenbilanz von Przygonski und Gottschalk bei der Ha’il-Rallye – ein mal erkenntnisreich, ein mal schnell

Anzeige

Zwei Etappen, zwei unterschiedliche Terrains, zwei wertvolle Testtage unter Wettbewerbsbedingungen: Jakub „Kuba“ Przygonski und Timo Gottschalk sind gut in die Ha’il-Rallye gestartet, einen

Jakub „Kuba“ Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER), Mini JCW Buggy

Etappensieg inklusive. Das polnisch-brandenburgische Duo sicherte sich am zweiten von vier Tagen die Bestzeit vor dem dreimaligen „Dakar“-Sieger Nasser Al-Attiyah und seinem Beifahrer Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota). Die Ha’il-Rallye dient Przygonski/Gottschalk als Generalprobe für die Rallye Dakar Anfang Januar, deren Auftakt-Etappen in ähnlichem Terrain ausgetragen werden. Während die „Dakar“-Vierten von 2021 am Mittwoch Set-up-Varianten probierten und damit wertvolle Erkenntnisse sammelten, sorgten sie am Donnerstag mit dem Tagessieg für ein sportliches Highlight. Der erste Tag war geprägt von Dünen, Kamelgras, der zweite von schnelleren Pisten und kniffliger Navigation.

Anzeige
KREDIT.DE

 

Die Ha’il-Rallye findet mit den Etappen drei und vier am Freitag und Samstag ihren Abschluss. Am Neujahrstag startet die Rallye Dakar in diesem Gebiet zu ihrer 2022er-Ausgabe durch.

Jakub „Kuba“ Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER), Mini JCW Buggy

Jakub „Kuba“ Przygonski:  „Eine gute Sache, sich hier in Saudi-Arabien auf die Rallye Dakar vorbereiten zu können. Die erste Prüfung war eher langsam und technisch, dazu war die Navigation eine Herausforderung. Die zweite Prüfung haben wir gewonnen – und natürlich freuen wir uns darüber. Gerade weil die zweite Prüfung eher jenen der ‚Dakar‘ entsprechen dürfte – und schneller vom Charakter war. Wir probieren nach wie vor einiges am Set-up – und das ist für die Vorbereitung auf Januar enorm wichtig.“

Anzeige

Timo Gottschalk: „Die ersten beiden Etappen bei der Ha’il-Rallye waren geprägt von zwei unterschiedlichen Prüfungen. Am ersten Tag: viel Sand, viel Dünen, viel welliges Gelände und Kamelgras. Der zweite: schneller, offeneres Gelände, aber auch knifflige Dünenpassagen und recht schwierige Navigation. Man musste stets zu 100 Prozent im Roadbook sein. Klar, hier und da muss man nach dem Weg suchen. Aber das gehört nicht nur zu unserem Sport, sondern ist auch ein gutes Training für die Rallye Dakar – und dafür sind wir hier. Wir nutzen die Kilometer und die Zeit, um alles optimal anzupassen und vorzubereiten. Und bisher sind wir mit dem Verlauf recht zufrieden.“

Informationen
Ha’il-Rallye 2021
Jakub „Kuba“ Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER), Mini JCW Buggy

Zwischenstand (nach 02 von 04 Etappen)
01. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota), 7:04.18 Std.
02. Denis Krotov/Konstantin Zhiltsov (RUS/RUS, Mini), 7:11.29 Std.
03. Jakub „Kuba“ Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER, Mini), 7:11.32 Std.

Tagessiege (nach 02 von 04 Etappen)
Etappe 01: Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota)
Etappe 02: Jakub „Kuba“ Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER, Mini)

 

Distanzen (nach 02 von 04 Etappen)
Prüfungskilometer: 572 von 969 km
Verbindungsetappen: 460 von 784 km
Gesamtkilometer: 1.032 von 1.753 km

Quelle: Gerdes Media

error: Content ist geschützt!