Zweite Evolutionsstufe des Audi R8 LMS GT3

Der Audi R8 LMS zählt mit 83 gewonnenen Fahrertiteln weltweit und 106 weiteren Rennsport-Meisterschaftssiegen zu den erfolgreichsten GT3-Rennwagen überhaupt. Damit dies auch weiterhin so bleibt, präsentiert Audi die Baustufe evo II. Der überarbeitete Mittelmotor-Sportwagen ist noch gezielter auf die Ansprüche der privaten Kundenteams zugeschnitten, dennoch fällt der Mehrpreis moderat aus.
„Die neue Evolutionsstufe kommt den Bedürfnissen unserer Kunden noch mehr entgegen“, sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. „Der größte Teil der Neuerungen spiegelt die Wünsche wider, die die Teams an uns herangetragen haben.“ Audi Sport hat den R8 LMS in den fünf Bereichen Aerodynamik, Motorcharakteristik, Klimatisierung, Fahrwerk und Traktionskontrolle optimiert. In einem weltweiten GT3-Wettbewerbsumfeld von bis zu zehn Marken ist Audi Sport damit bestens aufgestellt. Zum Abschluss der Erprobung des Modells bestreitet Audi Sport customer racing noch 2021 die ersten Renneinsätze.

Anzeige

Zu einem Preis von 429.000 Euro (zzgl. MwSt.) erhalten die Kunden anschließend einen Rennwagen, dessen Charakteristik noch besser zum Amateurrennsport passt. Aerodynamisch präsentiert sich der Audi R8 LMS unempfindlicher, da nun ein größerer Teil seines Abtriebes als zuvor mit dem neuen Heckflügel statt durch den Unterboden erzeugt wird. Der Motor verfügt über ein neues Ansaugsystem mit besserem Drehmomentverlauf. Das Fahrwerk wird durch erstmals vierfach verstellbare Dämpfer optimiert. Die Traktionskontrolle erlaubt weitere Einstellmöglichkeiten mit neuen Funktionalitäten. Die Innenraumklimatisierung schließlich verbessert den Komfort. Bessere Konzentration und konstantere Rundenzeiten vor allem über längere Distanzen und bei höheren Außentemperaturen sind die Konsequenz.

Die Teams können das neue Technikpaket zur Saison 2022 als Gesamtfahrzeug oder Upgrade-Kit zum Nachrüsten für bestehende Modelle bestellen. Der neue Rennwagen wird erstmals bei den 24 Stunden von Spa im Fahrerlager zu sehen sein.

Quelle: Audi Motorsport