Ypern-Rallye Belgien / Selbstbewusster Ott Tänak triumphiert

Anzeige

Ott Tänak stürmte am Sonntagnachmittag zum Sieg bei der Ypern-Rallye Belgien und besiegelte damit zwei aufeinanderfolgende Siege in der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft.

Ott Tanak (EST) and Martin Jarveoja (EST) of team Hyundai Shell Mobis WRT. Foto: Red Bull Content Pool

Der estnische Fahrer erbte am späten vorletzten Tag den Spitzenplatz, als Thierry Neuville, Teamkollege des Hyundai i20 N und langjähriger Führender, von der Straße untersteuerte und in einen Graben fuhr, was die Hoffnungen des Belgiers auf einen erneuten Heimsieg zunichte machte.

Anzeige

Tänak – Sieger der Secto Rally Finland Anfang dieses Monats – trug einen 8,2-Sekunden-Puffer vor Elfyn Evans in die letzte Etappe am Sonntag, die aus vier kurzen und scharfen Asphalt-Geschwindigkeitstests in der Region Flandern bestand.

Toyota GR Yaris-Star Evans war nicht bereit, kampflos aufzugeben. Auf den beiden Anfangsprüfungen flog er zu Bestzeiten, konnte den Führenden aber dennoch nicht groß aufholen.

Anzeige

Am Nachmittag war es ähnlich, und obwohl der Waliser seinen Rivalen im Finale um 2,2 Sekunden überholte, konnte er Tänak nicht überholen, der mit 5,0 Sekunden die Beute gewann.

Ott Tanak (EST) und Martin Jarveoja (EST) vom Team Hyundai Shell Mobis WRT feiern nach dem Gewinn der Rallye-Weltmeisterschaft im belgischen Ypern. Foto: Red Bull Content Pool

Tänaks Erfolg bedeutet, dass er nun 72 Punkte hinter dem Tabellenführer Kalle Rovanperä liegt, der seinen Yaris am Freitagmorgen aus dem Rennen fuhr. Der 21-jährige Finne sammelte fünf Wolf Power Stage-Bonuspunkte und bleibt vier Runden vor Schluss auf dem Weg, der jüngste WRC-Champion der Geschichte zu werden.

Die Situation in der Herstellermeisterschaft bleibt unverändert, wobei Tänaks Hyundai Motorsport-Team immer noch 88 Punkte hinter Spitzenreiter Toyota Gazoo Racing liegt.

„Hier zu gewinnen, ist eine große Überraschung für uns – mehr oder weniger dasselbe wie in Finnland“, sagte Tänak. „Wir haben es im Grunde nirgendwo erwartet, aber irgendwie haben wir es während der Rallye geschafft.

„Es ist großartig zu sehen, dass einige Ergebnisse kommen, aber es gibt so viel, was wir verbessern können, und wir könnten noch viel stärker sein, also gibt es noch einiges zu tun“, fügte er hinzu.

Ott Tänak (EST) Martin Järveoja (EST) Of team HYUNDAI SHELL MOBIS WORLD RALLY TEAM. Foto: Red Bull Content Pool

Für Evans war es ein Fall dessen, was hätte sein können. Er verschenkte am Freitag wertvolle Sekunden, als ihn ein schleichender Reifenschaden zwang, bei trockenen Bedingungen einen Regenreifen zu fahren. Er wurde auch mit einer Zeitstrafe von 10 Sekunden belegt, weil er zu spät zu SP8 kam. Ohne das hätte das Ergebnis anders ausfallen können.

Esapekka Lappi schaffte es mit zwei GR Yaris-Autos auf das Podium und sicherte sich am Ende eines problemlosen Wochenendes, an dem eine schlechte Reifenwahl am Freitag die einzige wirkliche Unebenheit auf der Straße war, einen einsamen dritten Platz.

Er lag 1 Minute 36,6 Sekunden hinter Evans, hatte aber einen gewaltigen Vorsprung von 1 Minute 46,9 Sekunden vor dem viertplatzierten Hyundai-Youngster Oliver Solberg, der mit seinem besten Ergebnis seiner Karriere alle Erinnerungen an seinen vorzeitigen Rücktritt beim letzten Mal verbannte.

Solberg war zunächst in einen engen Kampf mit Adrien Fourmaux von M-Sport Ford verwickelt. Allerdings stürzte der Puma-Fahrer in der vorletzten Prüfung und ermöglichte den Nachzüglern einen Positionsgewinn.

E Lappi / J Ferm FIN Toyota GR Yaris. Foto: Red Bull Content Pool

Über zwei Minuten zurück lag Takamoto Katsuta, der seine konstante Form fortsetzte und in einem anderen Yaris-Auto den fünften Gesamtrang belegte. Obwohl der japanische Fahrer von Getriebe- und Hybrideinheitsfehlern geplagt wurde, ist er seit Schweden im Februar bei jeder Runde unter den ersten Sechs gelandet.

Der Rest der Rangliste bestand aus Rally2-Fahrzeugen, wobei WRC2-Sieger Stéphane Lefebvre die Führung vor Andreas Mikkelsen, Yohan Rossel und Chris Ingram anführte.

Die Fahrer sind nächsten Monat für die legendäre EKO Acropolis Rally Greece wieder auf Schotter. Die Veranstaltung findet vom 8. bis 11. September in Lamia statt.

Endstand Rallye Belgien:
1. O Tänak / M Järveoja EST Hyundai i20 N 2hr 25min 38.9sec
2. E Evans / S Martin GBR Toyota GR Yaris +5.0sec
3. E Lappi / J Ferm FIN Toyota GR Yaris +1min 41.6sec
4. O Solberg / E Edmondson SWE Hyundai i20 N +3min 28.5sec
5. T Katsuta / A Johnston JAP Toyota GR Yaris +6min 6.1sec
6. S Lefebvre / A Malfoy (FRA) Citroën C3 Rally2 +9min 45.7sec

Quelle: Red Bull Content Pool

error: Content ist geschützt!