WRC: Rovanperä festigt Titelverteidigung mit gekonntem Safari-Sieg

Anzeige
KREDIT.DE

Kalle Rovanperä verstärkte seine Hoffnungen auf den Titel der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft mit einem souveränen Sieg bei der Safari-Rallye Kenia am Sonntagnachmittag.
Der 21-Jährige setzte seine unwiderstehliche Form fort und sicherte sich den vierten Saisonsieg, als sein Toyota Gazoo Racing-Team zum ersten Mal seit 29 Jahren die ersten vier Plätze belegte.
Rovanperä hätte nie damit gerechnet, diese Rallye zu gewinnen. Er kam mit einem souveränen Punktevorsprung nach Kenia und spielte seine Ruhmeshoffnungen herunter, anstatt mit der Einstellung zu beginnen, dass alle Punkte aus der härtesten Begegnung der Meisterschaft ein Bonus wären.

Elfyn Evans (GB) and Scott Martin (GB), TOYOTA GAZOO RACING WRT. Foto: Red Bull Content Pool

Aber der „Bring it home“-Ansatz des Finnen ging am Freitagnachmittag bald aus dem Fenster, als er den ersten Platz von GR Yaris-Teamkollege Sébastien Ogier übernahm, der beim letzten Test anhielt, um ein Rad zu wechseln.
Obwohl er sich unwohl fühlte, stärkte Rovanperä am Samstag seine Position und gedieh unter nassen Bedingungen, als Regengüsse die Hoffnungen vieler seiner Rivalen zunichte machten.
Der beträchtliche Vorsprung von 40,3 Sekunden, den er in das Finale am Sonntag mitnahm, wurde mit zwei weiteren Bestzeiten ausgebaut, und der Youngster beendete das zermürbende viertägige Duell mit 52,8 Sekunden Vorsprung auf Elfyn Evans.

Anzeige
KREDIT.DE

Sieben Runden vor Schluss führt er die Meisterschaft mit 65 Punkten an, während Toyota seine Führung in der Herstellerserie um 62 Punkte ausbaute.
„Es fühlt sich großartig an“, strahlte Rovanperä. „Ich muss sagen, das war die härteste Rallye, die ich je gefahren bin, und wenn ich ehrlich bin, müssen wir uns einfach beim Team bedanken.
„Vier Autos wie dieses ohne Probleme zu haben, bedeutet, dass es eindeutig das stärkste und schnellste Auto ist. Das Team hat fantastische Arbeit geleistet.“

Takamoto Katsuta (JPN) und Aaron Johnston (IRL), TOYOTA GAZOO RACING WRT. Foto: Red Bull Content Pool

Der Waliser Evans wehrte sein durchwachsenes Ergebnis beim letzten Mal auf Sardinien mit einer relativ dramatischen Fahrt ab. Er beendete das Rennen 49,9 Sekunden vor Takamoto Katsuta, der hintereinander Safari-Podestplätze besiegelte. Der Japaner behielt mit Ogier hinter sich die Rückspiegel im Auge und endete 27,6 Sekunden vor dem achtmaligen Weltmeister.

Anzeige

Ogier – Vorjahressieger – hatte gemischte Gefühle. Die Reifenprobleme am Freitag brachten ihn aus dem Wettbewerb und er räumte mehr Zeit ein, als der Motor des Autos berühmten Fesh-Fesh-Sand aufnahm.
Auch der mit Spannung erwartete Kampf mit seinem Landsmann Sébastien Loeb kam nicht zustande, da der neunmalige Weltmeister seinen M-Sport Ford Puma am Freitag mit Motorproblemen ausmusterte.
Thierry Neuville von Hyundai Motorsport lag über 10 Minuten hinter dem fünften Gesamtrang, obwohl er eine 10-Minuten-Strafe erhielt, als er mit seinem i20 N gegen einen Baum prallte und das Finale von Sleeping Warrior am Samstag nicht beendete. Er blieb Zweiter in der Meisterschaft und sammelte fünf Bonuspunkte für den Gewinn der Wolf Power Stage.

Ott Tänak (EST) and Martin Järveoja (EST), HYUNDAI SHELL MOBIS WORLD RALLY TEAM. Foto: Red Bull Content Pool

Craig Breen war M-Sport Fords führender Fahrer auf dem sechsten Platz, obwohl er Probleme mit der Aufhängung seines Puma hatte. Er gewann die Position, als Oliver Solberg mit einem Luftfilter voller Staub mitten auf der Straße anhielt und den Auftakt am Sonntag absagte.
Die Meisterschaft kehrt nach Europa zurück, wenn die Rallye Estland (14. bis 17. Juli) die zweite Saisonhälfte eröffnet.

Endstand:
1. K Rovanperä / J Halttunen FIN Toyota GR Yaris 3hr 40min 20.4sec
2. E Evans / S Martin GBR Toyota GR Yaris +52.8sec
3. T Katsuta / A Johnston JPN Toyota GR Yaris +1min 42.7sec
4. S Ogier / B Veillas FRA Toyota GR Yaris +2min 10.3sec
5. T Neuville / M Wydaeghe BEL Hyundai i20 N +10min 40.9sec
6. C Breen / P Nagle IRL Ford Puma +23min 27.9sec

FIA World Rally Championship (Stand nach 6 of 13 Läufen):
1. K Rovanperä 145pts
2. T Neuville 80pts
3. O Tänak 62pts

Quelle: Red Bull Content Pool 

error: Content ist geschützt!