WRC: Neuville übernimmt am Freitag die Führung in Belgien

Anzeige
JBC-Onlineshop

Thierry Neuville zeigte am Freitagnachmittag bei der Ypern-Rallye Belgien eine mutige Comeback-Fahrt, um einen Doppelsieg von Hyundai Motorsport möglich zu machen.

Nur 2,5 Sekunden trennten Neuville und seinen Teamkollegen Ott Tänak am Ende einer hektischen ersten Etappe auf tückischen Asphaltstraßen in der Region Flandern im Norden Belgiens.

Anzeige
Ott Tänak (EST) and Martin Järveoja (EST) of team HYUNDAI SHELL MOBIS WORLD RALLY TEAM perform during World Rally Championship Belgium in Ypres. Foto: Red Bull Content Pool

Neuvilles Tag begann wackelig, als er in der ersten Etappe durch einen kostspieligen Überschuss um mehr als 10 Sekunden zurückfiel und die Situation Anzeichen einer Verschlechterung zeigte, als er den ganzen Morgen mit der Fahrzeugabstimmung kämpfte.

Der belgische Fahrer beschwerte sich, dass die Differenzialeinstellungen seines i20 N dazu führten, dass die Bremsen beim Bremsen blockierten, und er lag 8,8 Sekunden hinter Elfyn Evans auf dem dritten Gesamtrang in der Mitte der Etappe.

Anzeige

Nach mehreren Anpassungen am Setup ging Neuville als brandneuer Mann aus dem Dienst. Mit neu gewonnenem Vertrauen in das Auto stürmten er und Beifahrer Martijn Wydaeghe bei allen vier Geschwindigkeitstests des Nachmittags zu Bestzeiten – und übersprangen dabei Tänak und Evans.

„Es war ein ganz anderer Nachmittag im Umgang mit dem Auto“, erklärte Neuville. „Ich bin jetzt viel glücklicher.

„Ich habe das Gefühl, dass ich einige Bereiche gesehen habe, in denen wir uns verbessern und etwas mehr Geschwindigkeit finden können, aber insgesamt können wir mit unserem Nachmittag sehr zufrieden sein.

„Unser Wetterteam hat mit einigen sehr präzisen Informationen hervorragende Arbeit geleistet, und ich bin zuversichtlich, ihren Vorhersagen zu vertrauen. Das ist an einem Tag wie diesem sehr wichtig“, fügte er hinzu.

Abgesehen von ein paar eigenen Setup-Problemen verlief Tänaks Tag ohne Drama. Er kam den ganzen Tag nie außerhalb der ersten drei Etappenzeiten und hielt den zweiten Platz ab dem zweiten Test.

Elfyn Evans (GB) Scott Martin (GB) Of team TOYOTA GAZOO RACING WRT are seen on performing during the World Rally Championship Belgium in Ypres. Foto: Red Bull Content Pool

Das Gleiche gilt nicht für Toyota-Star Evans, der den größten Teil der Etappe anführte, nachdem Teamkollege und Meisterschaftsführender Kalle Rovanperä auf SP2 ausfiel.

Er war gezwungen, einen einzelnen Regenreifen auf seinen Yaris zu schrauben, nachdem er auf der SS6 einen seiner Slicks beschädigt hatte. Die reduzierte Leistung auf trockener Straße ließ Neuville in Führung gehen, und eine 10-Sekunden-Zeitstrafe für einen späten Check-in verstärkte seine Frustration.

„Wir haben einen unserer Slicks verloren und mussten einen Regenreifen verwenden, was bei diesen Bedingungen natürlich nicht optimal war“, erklärte er. „Die Strafe war kein großes Problem – nur ein kleiner Fehler – aber einer in vier Jahren ist nicht schlimm.“

Die Reifenwahl war ein wichtiges Gesprächsthema für die zweite Runde. Dunkle Wolken drohten Platzregen – aber starker Regen kam nie.

Während das führende Trio Pakete trug, die eher für trockene Bedingungen geeignet waren, ließ der Rest des Feldes die Zeit mit Kombinationen fallen, die in der Hoffnung auf nasses Wetter genommen wurden.

Espekta Lappi scherzte, dass er „die Klasse mit den falschen Reifen anführt“ und brachte seinen Yaris 23,6 Sekunden hinter dem Podium ins Ziel. Er hatte 18,8 Sekunden Vorsprung auf M-Sport Ford-Mann Craig Breen, der trotz eines Überschusses früh am Tag Fünfter in der Gesamtwertung wurde.

Breens Puma-Kollege Gus Greensmith wurde mit mehr als einer halben Minute Rückstand Sechster vor Oliver Solberg, der an seinem Hyundai mit Getriebeproblemen zu kämpfen hatte.

Die Etappe am Samstag ist extrem kompakt und quetscht acht weitere tückische Tests über 135,83 km in eine 269,05 km lange Strecke.

Top 6 nach dem Freitag:
1. T Neuville / M Wydaeghe BEL Hyundai i20 N 49min 50.1sec
2. O Tänak / M Järveoja EST Hyundai i20 N +2.5sec
3. E Evans / S Martin GBR Toyota GR Yaris +13.7sec
4. E Lappi / J Ferm FIN Toyota GR Yaris +37.3sec
5. C Breen / P Nagle IRL Ford Puma +56.1sec
6. G Greensmith / J Andersson GBR Ford Puma +1min 34.5sec

Quelle: Red Bull Content Pool

error: Content ist geschützt!