Verstappen hauchdünn vor Leclerc am Freitag in Montreal

Anzeige

Der amtierende Weltmeister Max Verstappen gab im zweiten Training für den Großen Preis von Kanada das Tempo vor, aber sein Titelrivale Charles Leclerc hielt ihn ehrlich, als er auf dem Circuit Gilles Villeneuve nur 0,081 Sekunden hinter ihm landete.

Charles Leclerc, Ferrari F1-75. Foto: Pirelli Motorsport / Mark Sutton / LAT Images

Der Red-Bull-Fahrer fuhr 1.14,127 Minuten auf frischen, weichen Reifen, mit einem Batzen Sprit, um die Zeiten vor Leclerc zu toppen, wobei der zweite Ferrari von Carlos Sainz zwei Zehntelsekunden hinter dem Tempo auf dem dritten Platz lag.

Anzeige

Vielleicht kam die Überraschung der Session von Sebastian Vettel, Sieger in Kanada im Jahr 2018, wobei der Deutsche seinen Aston Martin auf einen hervorragenden vierten Platz brachte, nur 0,315 Sekunden hinter dem ultimativen Tempo.

Fernando Alonso sah im ersten Training stark aus und setzte diese Form im zweiten Training fort, indem er seinen Alpine auf den fünften Platz brachte – ein Zehntel hinter seinem Weltmeisterkollegen Vettel – mit Pierre Gasly von AlphaTauri auf dem sechsten Platz.

Anzeige

Gasly ran wide at final chicane and went the wrong side of the bollard, prompting the stewards to say they will be investigating the incident after the race. Vettel did the same and will be investigated, too, as will team mate Lance Stroll.

Foto: Pirelli Motorsport

George Russell was the leading Mercedes in seventh, with McLaren’s Lando Norris slotting into eighth and making it seven different teams in the top eight positions, with just 0.860s separating the octet.

Daniel Ricciardo setzte seine Formwende mit dem neunten Platz fort, weniger als eine halbe Zehntelsekunde hinter seinem Teamkollegen Norris, während Esteban Ocon die Top 10 komplettierte.

Der Sieger des Grand Prix von Monaco, Sergio Perez, hatte einen enttäuschenden mittleren Sektor auf seinem Lauf mit weichen Reifen und lag damit auf dem 11. Platz vor Stroll, während der siebenmalige Weltmeister Lewis Hamilton nur auf dem 13. Platz lag – 0,4 Sekunden langsamer als sein Teamkollege Russell.

Hamilton kehrte für diese Saison zum Standardboden zurück und nicht zu der Version, in die ein Loch geschnitten wurde, das er im FP1 gefahren war, um ihn mit Russell in Einklang zu bringen.

Foto: Pirelli Motorsport

Kevin Magnussen sah mit Platz 14 stärker aus als heute Morgen – der Däne hatte das FP1 auf P20 beendet – einen Bruchteil vor Haas Teamkollege Mick Schumacher, mit Zhou Guanyu auf Platz 16, die Probleme seines Alfa Romeo Teamkollegen Valtteri Bottas vom Freitagstraining gingen weiter, als er es nicht schaffte eine Zeit einstellen.

Der Finne kam zwar auf die Strecke und fuhr drei Runden, aber er wurde jedes Mal zurückgerufen, wenn das Team ein Problem entdeckte, einschließlich, dass er die Fahrt verlor und an die Box fuhr.

Yuki Tsunoda – der ein anderes Programm hat, da er das Rennen nach Motorstrafen vom Ende der Startaufstellung starten wird und sich daher eher auf die Leistung auf langen Läufen als auf das Qualifying konzentriert – wurde 17., mit dem Williams-Duo Alex Albon und Nicholas Latifi 18. bzw. 19. vor Bottas.

Pos No Fahrer Fahrzeug Time Abstand Runden
1 1 Max Verstappen RED BULL RACING RBPT 1:14.127 33
2 16 Charles Leclerc FERRARI 1:14.208 +0.081s 32
3 55 Carlos Sainz FERRARI 1:14.352 +0.225s 32
4 5 Sebastian Vettel ASTON MARTIN ARAMCO MERCEDES 1:14.442 +0.315s 35
5 14 Fernando Alonso ALPINE RENAULT 1:14.543 +0.416s 24
6 10 Pierre Gasly ALPHATAURI RBPT 1:14.879 +0.752s 34
7 63 George Russell MERCEDES 1:14.971 +0.844s 31
8 4 Lando Norris MCLAREN MERCEDES 1:14.987 +0.860s 30
9 3 Daniel Ricciardo MCLAREN MERCEDES 1:15.033 +0.906s 31
10 31 Esteban Ocon ALPINE RENAULT 1:15.119 +0.992s 32
11 11 Sergio Perez RED BULL RACING RBPT 1:15.167 +1.040s 29
12 18 Lance Stroll ASTON MARTIN ARAMCO MERCEDES 1:15.396 +1.269s 34
13 44 Lewis Hamilton MERCEDES 1:15.421 +1.294s 25
14 20 Kevin Magnussen HAAS FERRARI 1:15.499 +1.372s 34
15 47 Mick Schumacher HAAS FERRARI 1:15.516 +1.389s 35
16 24 Zhou Guanyu ALFA ROMEO FERRARI 1:15.526 +1.399s 31
17 22 Yuki Tsunoda ALPHATAURI RBPT 1:15.567 +1.440s 37
18 23 Alexander Albon WILLIAMS MERCEDES 1:16.171 +2.044s 30
19 6 Nicholas Latifi WILLIAMS MERCEDES 1:16.509 +2.382s 27
20 77 Valtteri Bottas ALFA ROMEO FERRARI 3

Quelle: Formel 1 News Media

error: Content ist geschützt!