Thriller in Monza: Biela Racing Team EURONICS triumphiert im vierten Saisonrennen der 24H SERIES ESPORTS

Anzeige
KREDIT.DE

Viertes Rennen – vierter Sieger: Luca Kita und Patrick Heinrich haben dem Biela Racing Team den ersten Saisonsieg in der 24H SERIES ESPORTS powered by VCO beschert. Am Steuer des #46 Lamborghini Huracán GT3 EVO triumphierte das Duo nach sechs Stunden und 196 Runden auf dem legendären „Autodromo Nazionale di Monza“. Im vierten Saisonrennen der auf iRacing ausgetragenen Langstreckenserie siegte somit zum vierten Mal ein anderes Team. Dahinter belegten Jorn Zoetekouw und Jamie Moone im #75 Porsche 911 GT3 R vom Team75 Bernhard by SimRC den zweiten Platz. Rang drei ging an Filip Mitrevski und Gabriel Erdelyi im #78 BMW M4 GT3 von PRT Ronin SimSport, das den Sieg lange Zeit vor den Augen hatte.

24H SERIES ESPORTS, Round 4, 6h Monza, Start, #905: Williams Esports Porsche 911 GT3 Cup (992): Josh Thompson, Moreno Sirica, Kamil Grabowski, Alessandro Bico, iRacing. Foto: VCO Media

Rund zehn Minuten vor dem Ende gelang Kita das siegbringende Überholmanöver gegen den zu diesem Zeitpunkt zweitplatzierten Erdelyi, der im Vergleich zu seinem Konkurrenten auf älteren Reifen unterwegs war und wenige Runden danach auch gegen Zoetekouw im Kampf um den zweiten Platz das Nachsehen hatte.

Anzeige

In der Cup-Klasse der Porsche 992 siegten Alessandro Bico und Moreno Sirica vom Team Williams Esports, das nach dem Erfolg im dritten Saisonrennen in Spielberg zum zweiten Mal in Serie ganz oben stand. Dahinter belegten die Teams von Logitech G Altus Esports und CoRe SimRacing die Plätze zwei und drei.

In der GT4-Kategorie ging der Sieg an das Team75 Bernhard by SimRC, für das sich Jürgen Frank und Marvin Strehl am Steuer des Porsche 718 Cayman GT4 ClubSport MR abgewechselt haben. Für SimRC war es bereits der dritte Saisonsieg. Platz zwei ging an Puresims Esport, auf Rang drei überquerte das Undercut Racing Team die Ziellinie.

Anzeige

In der TCR-Klasse feierte CoRe SimRacing ebenfalls den dritten Saisonsieg. Corentin Guinez und Kieran Harrison teilten sich das Cockpit des siegreichen Audi RS 3 LMS mit der Startnummer 159. MSI eSports – TCR und das Team Heusinkveld 148 belegten die weiteren Plätze auf dem Podium.

Das fünfte und vorletzte Saisonrennen geht am 13. März mit den 6 Stunden von Barcelona über die Bühne.

Reaktionen der Sieger:

24H SERIES ESPORTS, Round 4, 6h Monza, #159, CoRe SimRacing Audi RS 3 LMS: Corentin Guinez, Kieran Harrison, Ross Balfour, Carl E Jansson, iRacing. Foto: VCO Media

Moreno Sirica (Williams Esports, Sieger 992-Klasse): „Ich denke, wir haben die Strategie perfekt auf die Bedingungen und die Länge des Rennens abgestimmt. Wir haben im Grunde nur einen kompletten Reifenwechsel gemacht. Wir haben es irgendwie geschafft, die rechte Seite vier Stints lang zu fahren. Am Ende des vierten Stints war das Heck wirklich unausgeglichen, aber irgendwie haben wir es hinbekommen. Ich glaube, das war der Schlüssel, denn ehrlich gesagt war ich nicht so schnell wie Alessandro, Beau und Simone. Ich war ein bisschen langsamer als sie, aber wir haben es geschafft, die richtige Strategie anzuwenden.“

Jürgen Frank (Team75 Bernhard by SimRC, Sieger GT4-Klasse): „Ehrlich gesagt hatten wir anfangs einige Bedenken. Wir dachten, es gäbe zwei Strategien. Eine für einen zusätzlichen Stint und dann Vollgas während des gesamten Rennens, und die andere Strategie, die wir von Anfang an geplant hatten, war, die ganze Zeit über Sprit zu sparen. Als Puresims nach etwa einer halben Stunde aufs Tempo drückte, dachten wir, dass sie das jetzt durchziehen würden und wir vielleicht die falsche Strategie verfolgten. Aber irgendwie haben wir es hinbekommen. Im ersten Stint haben wir zwei Runden gespart, und ich glaube, das war heute der Schlüssel.“

Corentin Guinez (CoRe SimRacing, Sieger TCR-Klasse): „MSI eSports war heute wirklich schnell. Offensichtlich waren sie im ersten Stint in Führung, was den Verkehr und das Spritsparen angeht. Wir haben dann im Grunde den ganzen Tag mit einer Aufholjagd verbracht, und der Schlüssel dazu war, viel Sprit zu sparen. Es war ziemlich nervenaufreibend, aber es war wirklich schön, dranzubleiben.”

Quelle: VCO Media

error: Content ist geschützt!