Starker Auftritt in Hockenheim: MSi eSports gewinnt 24H SERIES ESPORTS

Anzeige

Mit einem hochkarätigen Teilnehmerfeld, sechs packenden Rennstunden auf dem virtuellen Hockenheimring und verdienten Klassensiegern hat sich die 24H SERIES ESPORTS powered by VCO am Wochenende zurückgemeldet. Die Serie zählt zu den renommiertesten Wettbewerben auf der führenden Sim-Plattform iRacing. Der Sieg in der Top-Klasse GT3 ging zum Saisonstart an das spanische Team von MSi eSports mit den Fahrern Alejandro Sánchez und Salva Talens.

24H SERIES ESPORTS, Round 1, Hockenheim, #943, Logitech G Altus Esports Porsche 911 GT3 Cup (992): Cooper Webster, Jordan Caruso, Carlos Fenollosa, Simone Maria Marceno, Beau Albert, iRacing. Foto: VCO Media

Nach 219 Runden hatte das spanische Duo einen Vorsprung von über 25 Sekunden auf das zweitplatzierte Team von R8G Esports. Erst auf den letzten Metern sicherte Racim Fezoui der Mannschaft des ehemaligen Formel-1-Fahrers Romain Grosjean Rang zwei, das Biela Racing Team EURONICS rettete sich mit der letzten Benzinreserve auf dem dritten Platz ins Ziel.

Anzeige

Eng ging es auch in den weiteren Klassen zu. In der Porsche Cup-Kategorie sicherte sich das australische Team von Logitech G Altus Esports den Sieg. Bei den GT4-Fahrzeugen war SimRC nicht zu schlagen, während CoRe SimRacing die TCR-Klasse für sich entscheiden konnte.

Zwischen Oktober 2021 und April 2022 stehen noch fünf weitere Läufe in der 24H SERIES ESPORTS powered by VCO auf dem Programm. Die Entscheidung in den Gesamtwertungen fällt am 17. April 2022 beim 12-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps.

Anzeige

Reaktionen der Sieger:

Alejandro Sánchez (MSi eSports, Sieger GT3): „Wir haben heute keine Fehler gemacht und sind keine unnötigen Risiken eingegangen. Das war der Schlüssel. In Sachen Strategie wussten wir, dass wir im Rennverlauf zwei Runden Benzin würden sparen müssen. Eine Runde hat Salva (Talens) herausgeholt, eine weitere Runde dann ich. Glückwunsch an alle anderen auf dem Podium.“

Jordan Caruso (Logitech G Altus Esports, Sieger Porsche Cup): „Das war super. Während der ersten Rennhälfte hatte ich noch geschlafen. Als ich das Auto von Simone (Maria Marceno) übernahm, hatten wir schon über 30 Sekunden Vorsprung auf unsere Verfolger. Er hat einen großartigen Job gemacht. Für mich ging es also darum, vorne zu bleiben. Hoffentlich können wir das beim nächsten Rennen in Sebring wiederholen.“

Jürgen Frank (SimRC, Sieger GT4-Klasse): „Der Sieg fühlt sich extrem gut an. So in die neue Saison zu starten, noch dazu bei unserem Heimspiel in Hockenheim, das ist perfekt. Aber es war nicht einfach. Es ist schön, dass nur noch Caymans in der GT4-Klasse fahren. So kann sich niemand über die BoP beschweren, jeder hat das gleiche Auto. Also kommt es nur noch auf das Set-up und die Fahrer an.“

Corentin Guinez (CoRe SimRacing, Sieger TCR-Klasse): „Wir hatten von Anfang bis Ende ein sehr gutes Rennen. Eigentlich war es perfekt. Vor allem mit dem Verkehr kamen wir klasse zurecht – und der war sehr intensiv. Man musste Geduld haben und clever zu Werke gehen. Das ist uns gelungen.“

Quelle: VCO Media

error: Content ist geschützt!