Solides Rennergebnis für Mercedes-AMG Petronas F1 Team in Bahrain

Anzeige

Dramatische Schlussphase beim Auftaktrennen zur Formel 1-Saison 2022 in Bahrain: Lewis beendete das erste Rennen mit dem W13 auf dem dritten Platz, George belegte direkt dahinter Rang vier. Beide Fahrer hatten einen guten Start und verbesserten ihre Position in der Anfangsphase: Lewis rückte auf P4 nach vorne und George von P9 auf P6. Eine späte Safety-Car-Phase und Zuverlässigkeitsprobleme bei den Autos vor ihnen ermöglichten es Lewis und George, die Chance zu nutzen und das Wochenende mit effizienter Schadensbegrenzung abzuschließen.

Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Bahrain 2022. Lewis Hamilton. Foto: Mercedes Motorsport

Lewis Hamilton: „Herzlichen Glückwunsch an Ferrari. Ich freue mich sehr, dass sie wieder so gut abgeschnitten haben, denn sie sind ein historisches und episches Team. Es war heute ein schwieriges Rennen für uns. Wir hatten schon im Laufe der Trainings zu kämpfen, und das ist wirklich das beste Ergebnis, das wir hätten erzielen können. Natürlich war es unglücklich für die beiden anderen Fahrer, aber wir haben unser Bestes gegeben und sind dankbar für diese Punkte. Ich weiß, dass die Jungs und Mädels in der Fabrik sehr hart arbeiten, und es wird gewiss keinen raschen Umschwung geben. Aber wir sind gemeinsam schon so lange das beste Team und wissen alle genau, dass wir den Kopf unten halten und weiterarbeiten müssen, denn wir haben noch einen langen Weg vor uns. Wir müssen unsere Wochenenden optimal nutzen, dann werden wir irgendwann wieder in den Kampf an der Spitze eingreifen können.“

Anzeige
Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Bahrain 2022. George Russell. Foto: Mercedes Motorsport

George Russell: „Es war ein positives Rennen. Ich hatte einen guten Start, und dann fuhren Lewis und ich unser eigenes Rennen, nur mit unterschiedlichen Strategien. Wir beendeten den Grand Prix auf den Plätzen drei und vier, was wir vor dem Wochenende auf jeden Fall angenommen hätten. In einer so langen Weltmeisterschaft können wir mit dem heutigen Tag zufrieden sein. Wenn man bedenkt, dass wir im Qualifying eine halbe Sekunde Rückstand hatten und es bei der Rennpace genauso viel ist, wenn nicht sogar noch mehr, dann war es für uns ein gutes Wochenende zur Schadensbegrenzung. In unserem Auto steckt eine Menge Potenzial, aber wir müssen jetzt die Daten genau studieren und verstehen, wie wir die Performance aus ihm herausholen können. Wir wissen, dass unsere Konkurrenten uns weit voraus sind, aber wir kennen die Grenzen unseres Autos und wir werden uns nicht zufrieden geben, bis wir wieder eine Chance auf den Sieg haben.“

Toto Wolff: „Heute haben wir uns über unserem Leistungsniveau geschlagen, aber nach den beiden Ausfällen von Red Bull sind die Plätze drei und vier ein fantastisches Ergebnis für uns. Ich denke, mit den Soft-Reifen sind wir von der reinen Pace her, bevor der Reifen abbaut, fast da – nicht da, wo Leclerc ist, aber bei den anderen. Danach ist der Abbau aber zu groß. Heute haben wir versucht, etwas anders zu machen, indem wir die harten Reifen aufgezogen haben, aber sie waren auf jeder einzelnen Runde eine Sekunde langsamer. Daraus haben wir unsere Lektion gelernt. Ich denke, dass wir heute zu viel Flügel gefahren sind, wir hatten zu viel Luftwiderstand, und das liegt einfach daran, dass uns im Moment Teile fehlen. Aber das können wir hoffentlich beheben, um den Vorsprung der beiden Spitzenreiter zu verringern. Wir müssen auf der PU-Seite wirklich nichts unversucht lassen und nach Performancesteigerungen suchen, aber mit Blick auf den Topspeed war heute der Flügel für uns das größte Problem. Im Moment sind wir Fünfter und Sechster auf der Strecke, und wir versuchen, Boden gutzumachen, aber das wird nicht von einem Tag auf den anderen passieren – deshalb werden wir weiterhin alles geben.“

Anzeige

Quelle: Mercedes Motorsport

error: Content ist geschützt!