Sébastien Loeb triumphiert und erhöht den Druck auf den Führenden Nasser Al-Attiyah

Anzeige

Der Franzose Sébastien Loeb gewann nach der 7. Etappe der Rallye Dakar 2022 mehr als fünf Minuten vor dem führenden Nasser Al-Attiyah, als der Teenager Seth Quintero seine unglaubliche Form mit einem weiteren Etappensieg behauptete.

Nasser Al-Attiyah (QAT), Toyota Gazoo Racing. Foto: Red Bull Content Pool

Niemand hatte es so eilig, das Biwak Al Dawadimi zu erreichen als Loeb, als der Franzose seinen zweiten Etappensieg der Rallye holte und damit auf den zweiten Gesamtrang in der Gesamtwertung kletterte. Nach seinem 16. Etappensieg bei der Dakar scheint Loeb alles daran zu setzen, um dem Führenden Al-Attiyah (QAT) das Leben in der zweiten Woche der Dakar so ungemütlich wie möglich zu machen. Al-Attiyah ist jedoch selbst unter der grellen Wüstensonne ein cooler Kunde und der Toyota Hilux T1+-Fahrer führt Loeb immer noch mit 45 Minuten Vorsprung.

Anzeige
KREDIT.DE

Auch die zweite Dakar-Woche verlief für die drei Audi RS Q e-trons deutlich erfolgreicher: Carlos Sainz (ESP) fuhr die drittschnellste Zeit des Tages und Teamkollege Stéphane Peterhansel (FRA) nur einen Platz dahinter. Mattias Ekström (SWE) kam ebenfalls in die Top 10 der Etappe und wurde heute Achter.

Seth Quintero (USA), Red Bull off-road Junior Team USA. Foto: Red Bull Content Pool

In der Kategorie T3 könnte durchaus Geschichte geschrieben werden, da Quintero (USA) seine beeindruckende Siegesserie beibehielt. Der 19-jährige Fahrer des Red Bull Off-Road Junior Team fuhr bei dieser Dakar insgesamt sieben Etappensiege ein. Der aktuelle Etappensieg für eine einzelne Ausgabe der Rallye liegt bei 10 und wurde aufgestellt, als die Dakar über 17 Etappen lief. Chaleco Lopez (CHI) sieht nach einer weiteren starken Leistung auf Kurs, die Gesamtwertung T3 zu gewinnen. Der Kampf um den zweiten Platz wurde jedoch viel interessanter, als die Drittplatzierte Cristina Gutiérrez (ESP) eine Stunde später aufholen konnte Zweitplatzierter Sebastian Eriksson (SWE).

Anzeige

In der Bike-Kategorie war die zweite Woche der Dakar vorbei, bevor es für GasGas Factory Fahrer Daniel Sanders (AUS) losging. Der bestplatzierte Rookie des Vorjahres wurde beim Rest Day Gesamtdritter, schaffte es aber nicht an die Startlinie der 7. Etappe. Sanders stürzte während der Verbindungsstrecke zur Wertungsprüfung und brach sich den linken Ellbogen und das Handgelenk, wodurch seine Dakar vorzeitig beendet wurde. Auch Teamkollege Sam Sunderland (GBR) hatte auf der 7. Etappe Pech, da der Dakar-Sieger 2017 seine Gesamtführung auf der Etappe verlor und nun Gesamtvierter ist. Matthias Walkner (AUS) von Red Bull KTM Factory Racing behauptete seinen Platz auf dem zweiten Gesamtrang, während sich sein Teamkollege und amtierender Champion Kevin Benavides (ARG) auf den dritten Gesamtrang katapultierte.

Karginov Andrey (RUS), KAMAZ Master. Foto: Red Bull Content Pool

Beim Truck-Rennen wurde es eng, da sich die drei führenden Team Kamaz Master-Fahrer alle an der Spitze der Rangliste zusammenfanden. Etappensieger Anton Shibalov (RUS) ist zwar noch Gesamtdritter, aber näher an der Spitze als am Ruhetag. Der zweite Platz auf der Etappe hält Eduard Nikolaev (RUS) auf dem zweiten Gesamtrang, jetzt nur noch fünf Minuten hinter dem Führenden und Teamkollegen Dmitry Sotnikov (RUS).

Die 8. Etappe am Montag wird eine 394 km lange Wertungsprüfung sein, von der mehr als die Hälfte über Sanddünen gefahren wird.

Stimmen:

Sébastien Loeb: „Nur die Hälfte der Rallye ist geschafft, also werden wir weiter pushen. Auf Nasser konnten wir heute etwas Zeit gutmachen, auch wenn wir am Ende etwas langsamer machen mussten. Ich werde auf jeder Etappe mein Bestes geben und wir werden sehen, was uns das bringt.“
Nasser Al-Attiayh: „Die zweite Woche der Dakar ist ein ganz anderes Rennen. Wir haben heute Morgen nicht wirklich versucht anzugreifen, wir haben es für später auf der Etappe gelassen. Ich weiß nicht, ob wir die Etappe gewonnen haben, viele unserer Rivalen sind hinter uns gestartet, also müssen wir warten, um es herauszufinden. Ich verfolge keine Strategie. Wenn wir in der Lage sind, ein Special zu gewinnen, lassen wir es uns nicht entgehen, aber unsere Priorität ist es, Tag für Tag alles zu geben und zu hoffen, dass es sich am Ende der Dakar auszahlt.“
Carlos Sainz: „Wir haben uns mindestens drei- oder viermal verloren. Sie können nur 30 m von einem versteckten Wegpunkt entfernt sein und Sie erwischen ihn immer noch nicht.“
Matthias Walkner: „Die Navigation war super knifflig, vor allem ein Wegpunkt. Es war auch eine sehr anstrengende Etappe, aber wir haben es geschafft. Wir haben noch fünf weitere lange Tage vor uns.“
Sam Sunderland: „Es war ein harter Tag. Als erstes stürzte mein Teamkollege Daniel auf der Liaison. Dann war es eine wirklich schwierige Etappe zu eröffnen. Regen hat so viele Spuren weggespült. Es ist wie in einem Casino da draußen, man wirft einfach eine Münze und hofft, den richtigen Weg zu wählen.“
Seth Quintero: „Das war ein ziemlicher Tag. Wir haben vorne angefangen und haben uns am Ende einige Male verirrt. Wir sind bis ins Ziel gekommen und es sieht so aus, als ob wir heute wieder den Sieg geholt haben. Das sind jetzt sieben Siege für uns, also halten wir mit dem Rekord Schritt.“
Cristina Gutiérrez: „Ich glaube, heute hatten alle ein bisschen Probleme mit der Navigation, weil es so knifflig war. Gegen Ende hatten wir dann einen Reifenschaden, das hat uns etwas mehr Zeit gekostet.“

2022 Dakar Rally Standings nach der 7. Etappe

CAR RACE TOP 5
1. N. AL-ATTIYAH (QAT) TOYOTA 23:52:22
2. S. LOEB (FRA) BRX +44:59
3. Y. AL RAJHI (SAU) TOYOTA +53:31
4. L. ALVAREZ (ARG) TOYOTA +1:15:09
5. K. PRZYGONSKI (POL) MINI +1:30:04

BIKE RACE TOP 5
1. A. VAN BEVEREN (FRA) YAMAHA 23:45:02
2. M. WALKNER (AUT) KTM +05:12
3. K. BENAVIDES (ARG) KTM +05:23
4. S. SUNDERLAND (GBR) GAS GAS +05:38
5. L. SANTOLINO (ESP) SHERCO +06:34

TRUCK RACE TOP 5
1. D. SOTNIKOV (RUS) KAMAZ 26:05:54
2. E. NIKOLAEV (RUS) KAMAZ +05:14
3. A. SHIBALOV (RUS) KAMAZ +31:25
4. A. LOPRAIS (CZE) PRAGA +1:07:25
5. J. VAN KASTEREN (NLD) IVECO +1:36:51

LIGHTWEIGHT PROTOTYPE (T3) TOP 5
1. F. LOPEZ CONTARDO (CHL) CAN-AM 28:17:24
2. S. ERIKSSON (SWE) CAN-AM +1:24:05
3. C. GUTIERREZ (ESP) OT3 +2:12:40
4. F. ALVAREZ (ESP) CAN-AM +2:38:19
5. S. NAVARRO (ESP) CAN-AM +4:31:52

Quelle: Red Bull Content Pool

error: Content ist geschützt!