Runde zwei der Esports Racing League by VCO auf der Plattform rFactor 2 geht an Team Redline

Anzeige

Vor zwei Wochen zum Saisonauftakt des Spring Cups der Esports Racing League (ERL) by VCO noch von Unicorns of Love geschlagen, hat das Team Redline mit dem Erfolg beim zweiten Event auf dem virtuellen „Circuit Zandvoort“ seine Vormachtstellung wiederhergestellt. Kevin Siggy, Jeffrey Rietveld und Enzo Bonito setzten sich im „Formula Pro“ Fahrzeug auf der Sim-Plattform rFactor 2 im Finale gegen Burst Esport durch. Dabei gelang es zum ersten Mal einer Crew, die Endläufe glatt mit 2:0 zu gewinnen und damit ein drittes und entscheidendes Finalrennen zu vermeiden. Insgesamt waren 25 Teams am Start.

Foto: VCO Media

Los ging es auf dem Dünenkurs in Zandvoort wie gewohnt mit den drei Heats und dem Second Chance Race, in denen die 14 Viertelfinalisten ermittelt wurden. Den Einzug ins Halbfinale schafften die sechs Teams Redline, Burst Esport, R8G Esports, Veloce Esports, Unicorns of Love und BS+COMPETITION. Redline und Burst Esports waren jedoch für die vier Konkurrenten zu stark und qualifizierten sich deutlich für die Finalläufe.

Anzeige

Runde 3 des ERL Spring Cups findet am 6. April statt. Dann geht es auf der Sim-Plattform iRacing zur Sache.

Stimmen der Sieger:

Kevin Siggy (Team Redline): „Das erste Finalrennen hat definitiv unseren Erwartungen entsprochen. Es war vorher geplant, dass ich Jeffrey vorbeilasse, da wir uns überlegen mussten, was wir tun müssen, um auf den Plätzen eins und zwei zu bleiben. Und wir haben uns dort gehalten, und so war es uns möglich zu gewinnen. Das war geplantes Teamwork – Teamwork ist alles, was wir brauchen, um das Rennen zu gewinnen. Im zweiten Rennen wussten wir nicht ganz, was passieren wird. Wir haben nur festgelegt, dass ich einen wirklich guten Start machen und auf P4 kommen muss, um den Sack zuzumachen. Am Ende hat es für uns geklappt, Enzo hat seine Führung behalten. Er war ein bisschen unter Druck, denke ich, aber er hat einen super Job gemacht. Es war ein gutes zweites Rennen.“

Anzeige
Foto: VCO Media

Jeffrey Rietveld (Team Redline): „In Finalrennen eins war der Plan, Kevin dicht hinter mir im DRS zu halten, damit Burst nicht attackieren kann, und ich denke, das hat gut funktioniert. Er war praktisch wie eine Mauer hinter mir. Und so lange ich ihn im DRS halten konnte, wussten wir, dass wir auf eins und zwei bleiben konnten. Ich denke, dass wir ein sehr starkes Line-up haben. In Finalrennen zwei wussten wir zum Beispiel, dass es wegen der umgekehrten Startaufstellung nicht einfach werden würde. Vor allem musste Enzo beim Start P1 übernehmen, und das hat er perfekt umgesetzt. Und sobald Enzo in Führung war, hatte ich vollstes Vertrauen, dass er dort auch bleiben kann. Du musst deinen Teamkollegen vertrauen, und wie Kevin sagte: In unserem Team gibt es null Ego, und ich denke, dass uns das sehr hilft.“

Enzo Bonito (Team Redline): „Da gibt es nichts zu verbergen: Ich hatte hier wirklich Schwierigkeiten. Es war das letzte Mal dasselbe, auch wenn ich dieses Mal etwas mehr Zeit zur Vorbereitung hatte. Aber was soll ich sagen: Ich habe ein großartiges Team, und deshalb haben wir hier gewonnen. Im zweiten Finalrennen war mein Start wirklich gut. Vielleicht waren die Jungs hinter mir etwas schneller, aber es ist hier sehr schwer zu überholen. Also einfach sauber fahren, keine Fehler machen, volle Konzentration auf die eigene Pace und einfach den Job erledigen. Das haben wir getan, und ich bin super happy. Das ist auch ein Podium mehr für den MVD, und das hatte ich angepeilt.“

Quelle: VCO Media

error: Content ist geschützt!