Rosberg X Racing auf Position 4 nach schwierigem Desert X Prix Qualifying

Anzeige

Rosberg X Racing qualifizierte sich am zweiten Wettkampftag beim Desert X Prix in NEOM, Saudi-Arabien, auf P4 der Gesamtwertung. Aufgrund einer 17-Sekunden-Strafe starten Mikaela Åhlin-Kottulinsky und Johan Kristoffersson im morgigen Halbfinale 1 neben X44 und Xite.

Mikaela Ahlin-Kottulinsky (SWE) / Johan Kristoffersson (SWE), Rosberg X Racing. Foto: Rosberg X Racing Media / Alastair Staley / LAT Images

Der erste Extreme-E-Champion gab in der ersten Qualifying-Session in einem actiongeladenen Qualifying 1, das durch eine rote Flagge unterbrochen wurde, das Tempo vor. Kristoffersson fuhr als Erster auf eine feuchte Strecke, die aufgrund von Bewölkung und leichtem Regen am Morgen besseren Grip bot als im freien Training. Der amtierende Champion fuhr einen fehlerfreien Lauf über die rasante Strecke, steile Hügel und holprige Abschnitte, die eine harte Fahrt machten. Kristoffersson handhabte die Risiken jedoch gut und fuhr eine hervorragende Zeit von 3:30:222, bevor er die ODYSSEY 21 an seinen neuen Teamkollegen Åhlin-Kottulinsky übergab.

Anzeige
KREDIT.DE

Gerade als die 29-Jährige übernahm, setzte starker Regen ein. Trotz der Bedingungen blieb die Schwedin ruhig und schaffte es, als schnellste Fahrerin des Tages mit einer Bestzeit von 9 auf P1 über die Ziellinie zu fahren: 03:604, um die Rangliste vor dem Rivalen X44 anzuführen.

Åhlin-Kottulinsky machte den ersten Einsatz in der zweiten Qualifying-Runde, die die erste 5-Wagen-Qualifying-Session nach der Einführung des überarbeiteten Extreme-E-Rennformats in diesem Jahr war. Sie startete von P4 in der Startaufstellung und sah sich einer harten Konkurrenz gegenüber. Hansen und Foust kämpften hart an der Spitze der Startaufstellung und Staub kam in den hellen Nachmittagsstunden zurück. Als das zweitplatzierte McLaren-Team während des Fahrerwechsels mit einem technischen Problem konfrontiert wurde, stiegen die Chancen von RXR erneut, als ein hoch engagierter Kristoffersson auf dem dritten Platz das Steuer übernahm. Er nutzte seine Gelegenheit und griff die Spitzenreiterin Catie Munnings in der Maschine von Andretti United an, was zu einem epischen Kampf führte, in dem die Schwedin sie im letzten Abfahrtsabschnitt kurz vor der Ziellinie überholte.

Anzeige
Mikaela Ahlin-Kottulinsky (SWE), Rosberg X Racing. Foto: Rosberg X Racing Media / Alastair Staley / LAT Images

RXR hatte nicht viel Zeit, den Triumph zu genießen, da eine 17-Sekunden-Strafe aufgrund technischer Probleme mit dem Boxenbegrenzer sie auf P4 der Gesamtwertung zurückwarf.
Kimmo Liimatainen, Teamchef von Rosberg X Racing, sagte: „Wir haben recht gut begonnen, als wir im Einzelwagen-Qualifying auf P1 landeten, und können über dieses Ergebnis wirklich glücklich sein, insbesondere im Hinblick auf die harte Konkurrenz, die wir hatten. Das Qualifying 2 mit fünf Autos war offensichtlich schwieriger, da Mikaela mit einigen sehr harten Jungs in der Startaufstellung fertig werden musste. Sie brachte das Auto auf P3 nach Hause und dann startete Johan einen sensationellen Angriff und überholte alle, was zu einem P1 führte. Leider sind wir aufgrund technischer Probleme, die zu dem Geschwindigkeitsverstoß geführt haben, jetzt auf P4. Das ist enttäuschend, aber es ist noch nicht alles verloren und morgen werden wir wieder angreifen.“

Rosberg X Racing-Fahrer Johan Kristoffersson kommentierte: „Insgesamt hatten wir einen guten Tag, wir waren sehr schnell und hatten im Q1 keine technischen Probleme. Natürlich war das zweite Qualifying aufgrund des Staubs knifflig. Glücklicherweise hatte Mikaela mir von ihren Problemen mit dem Geschwindigkeitsbegrenzer erzählt, also wusste ich, dass ich aufholen und so schnell wie möglich sein musste, um eine mögliche Strafe auszugleichen. Es war nicht ganz genug, aber ich bin zuversichtlich, dass wir morgen stark sein werden und freue mich auf den Start ins Halbfinale.“

Johan Kristoffersson (SWE), Rosberg X Racing. Foto: Rosberg X Racing Media / Alastair Staley / LAT Images

Mikaela Åhlin-Kottulinsky, Fahrerin von Rosberg X Racing, fügte hinzu: „Es war mein erster Tag mit RXR und insgesamt hatten wir eine starke Pace und es fühlte sich wirklich gut an, in Qualifying 1 auf P1 zu landen. Leider hatte ich bei meinem Start einige Probleme in Q2, was mich auf P3 zurückgeworfen hat, und ich hatte auch mit dem Staub zu kämpfen. Wir haben es wieder gut gemacht, aber die Probleme mit dem Boxenbegrenzer waren unglücklich. Johans Leistung war super beeindruckend. Es macht so viel Spaß, ihm beim Rennen zuzusehen, und ich bin sehr glücklich, in seinem Team zu sein. Morgen wird es gut.“

Quelle: Rosberg X Racing Media

error: Content ist geschützt!