Preining gewinnt actiongeladenes DTM-Rennen am Norisring

Anzeige
JBC-Onlineshop

Thomas Preining hat das Samstagsrennen der DTM am Norisring powered by BMW M gewonnen. Der Österreicher holte damit den ersten Sieg für KÜS Team Bernhard und den ersten Sieg für Porsche überhaupt in der DTM. Preining triumphierte vor Dennis Olsen im SSR Performance Porsche, der den Doppelsieg für die Zuffenhausener perfekt machte. René Rast im ABT Audi komplettierte als Dritter das Podium. Preining fuhr auch die schnellste Rennrunde und holte sich den Extrapunkt für den Autohero Fastest Lap Award.

T. Preining (AUT), Porsche, KÜS Team Bernhard. Foto: DTM Media

Der 23-Jährige war im Ziel überglücklich: „Ich kann gar nicht beschreiben, wie ich mich fühle. Wir mussten uns das die ganze Saison über verdienen, dieser Sieg ist eine große Erleichterung.“ Routinier Rast freute sich: „Heute war der Schlüssel, irgendwie im Rennen zu bleiben. Ich hatte beinahe das gesamte Rennen über einen schleichenden Reifenschaden, ich bin sehr glücklich mit dem Podium. Die Fans haben sehr viel Action gesehen heute, dafür sind sie gekommen.“ Der zweitplatzierte Norweger Olsen war ebenfalls hoch zufrieden: „Es ist alles sehr eng in der DTM. Hier ein Podest zu holen, ist super für mich als Rookie.“

Anzeige

27 Boliden gingen bei strahlendem Sommerwetter auf dem engen Stadtkurs in Nürnberg an den Start, boten den zahlreichen Fans an der Strecke jede Menge Action und harten Kontaktsport. Bereits direkt nach dem Start kam es in Kurve 1 zu Berührungen, am Ende mussten gleich sieben Fahrer ihre Wagen abstellen, unter ihnen auch der Gesamtführende Sheldon van der Linde (RSA/Schubert BMW) und Lokalmatador Marco Wittmann (GER/Walkenhorst BMW). Der Franke zeigte sich natürlich enttäuscht: „Es ist sehr schade für uns, beim Heimspiel vor unseren Fans auszuscheiden.“

DTM Norisring powered by BMW M – Start. Foto: DTM Media

Auch danach ging es auf dem engen Kurs ohne Auslaufzonen mächtig zur Sache, nach mehreren Zwischenfällen rückte das Safety Car insgesamt dreimal aus, dazu kam eine Full-Course-Yellow-Phase. Elf Autos erreichten am Ende des actiongeladenen Rennens das Ziel.

Anzeige

In der Gesamtwertung führt nach sieben von 16 Saisonrennen weiterhin Sheldon van der Linde mit 80 Punkten vor Mirko Bortolotti (ITA/GRT Lamborghini) mit 68 Zählern. Neuer Dritter ist jetzt DTM-Rückkehrer Rast mit 64 Punkten, die Top 5 werden komplettiert von Nico Müller (SUI/Rosberg Audi) und Lucas Auer (AUT/WINWARD Mercedes-AMG).

Quelle: DTM Media

error: Content ist geschützt!