Mercedes SLK feiert 25. Geburtstag Rückblick Lorinser R171 von 2004 – mehr Leistung für 3. Generation

Anzeige

Als 1996 der erste Mercedes SLK vorgestellt wurde, entpuppte sich der innovative Metall-Klappdach-Roadster sofort als Bestseller. Richtig sportlich wurde es spätestens in der 2. Generation mit der „F1-Nase“. Nach insgesamt drei Auflagen und Umbenennung in SLC war 2020 Schluss – denn weltweit sinkt die Nachfrage nach offenen Autos. Fans dürfte es dennoch genügend geben, also warum nicht zu einem gepflegten Gebrauchten des zuletzt gebauten Modells R 172 greifen oder ihn als stolzer Besitzer einfach behalten? Gegen die stets grassierende „Leistungsinflation“ helfen die PowerModule von Sportervice Lorinser.

Leichtmetallrädern vom Typ RS5. Foto: Lorinser

Los geht es beim SLC 180, der mit 156 PS/115 kW und 250 Nm ausgeliefert wurde. Daraus macht Sportservice Lorinser 185 PS/136 kW und 312 Nm. So wird immerhin schon das Niveau des nächstgrößeren 200ers erreicht. Dieser leistet in serienmäßigem Zustand 184 PS/135 kW und 300 Nm. Um die Modellhierarchie zu wahren, sorgt das entsprechende PowerModul für 209 PS/154 kW sowie 360 Nm. Der Benziner mit der legendären Nummer 300 am Heck steigt schon im Werkszustand mit 245 PS/180 kW und 350 Nm in den Ring. Ein wenig „Extratraining“ kann dennoch nicht schaden. So erzielt Sportservice Lorinser stolze 276 PS/203 kW und 427 Nm. Noch nicht genug Power? Der AMG SLC 43 bietet laut Original-Prospekt 367 PS/270 kW und 520 Nm auf. Andere Zahlen hält der Lorinser-Katalog bereit: Leistungsmoduliert stehen hier 442 PS/325 kW und 599 Nm geschrieben. Den „43“ gab es im Laufe seiner Geschichte jedoch auch mit 390 PS/287 kW und 520 Nm. Hier holt Lorinser natürlich noch ein Quäntchen mehr raus: 452 PS/332 kW und 612 Nm stehen nach dem Einsetzen des PowerModuls zum Abruf bereit. Allerdings gab es den SLC auch noch als 250 d mit ordentlich Diesel-Punch: 204 PS/150 kW treffen hier bei der Serienversion auf beachtliche 500 Nm. Lorinser schärft natürlich noch ein wenig nach und setzt 241 PS/177 kW und 584 Nm frei. Übrigens: Wer noch einen „echten SLK“ der Baureihe R 172 vor der Umbenennung besitzt, der findet unter www.lorinser.com/Sportservice für den 200er und 250er Benziner sowie den 250 CDI ebenfalls passende Lorinser PowerModule.

Anzeige

Quelle: Lorinser 

error: Content ist geschützt!