Lauf 6 der ABB FIA Formula E World Championship: Vandoorne siegreich in Monaco

Anzeige

Stoffel Vandoorne meisterte die Straßen von Monte Carlo mit einer taktischen Fahrt, um den 6. Lauf des Monaco E-Prix 2022 für das Mercedes-EQ Formula E Team zu gewinnen und die Führung in der ABB FIA Formula E Drivers World Championship zu übernehmen. Der Belgier schlug Polesitter Mitch Evans (Jaguar TCS Racing) auf die oberste Stufe, während Jean-Éric Vergne von DS TECHEETAH vor mehr als 15.000 Fans in der legendären Heimat des Motorsports Dritter wurde.

Stoffel Vandoorne (BEL), Mercedes Benz EQ, 2. Mitch Evans (NZL), Jaguar TCS Racing, 3. Jean-Eric Vergne (FRA), DS Techeetah, DS E-Tense FE21. Foto: Fia Formel E / Sam Bagnall / LAT Images

Vandoorne tauchte zur Mitte des Rennens auf der rechten Seite eines gelben Full-Course-Safety-Cars auf, das mit Hilfe eines maßvollen Energiemanagements die Rennstrategien mit dem belgischen Bestsieger Evans nach einem rennlangen Kampf in die Luft warf.

Anzeige

Vandoorne hatte die Spitze erreicht, nachdem der damalige Führende Pascal Wehrlein (TAG Heuer Porsche Formel-E-Team) in Runde 16 mit technischen Problemen von der Führung zurückgetreten war. Als er einmal an der Spitze des Feldes stand, übernahm Vandoorne die Kontrolle und machte bei beiden Neustarts gut, um die Führung zu übernehmen Zielflagge zuerst mit Renntempo und Energie in der Hand.

Evans konnte das sengende Tempo, mit dem er auf die Julius Bär Pole Position flog, nicht ganz nutzen, aber mit 18 Punkten und dem zweiten Platz nach einem Doppelsieg in Rom setzt sich die heiße Phase des Jaguar-Fahrers fort.

Anzeige

Vergne folgte auf dem dritten Platz, kämpfte um die Renndistanz mit den Vorderen und wehrte die späte Aufmerksamkeit von Robin Frijns von Envision Racing ab, der als Vierter ins Ziel kam. Der Niederländer baute seine konstante Form aus. Das machte es für den Franzosen Vergne zu einem gemeinsamen Höhepunkt von drei Podestplätzen und er bleibt der einzige Fahrer, der in dieser Saison in jedem Rennen Punkte erzielt.

Mitch Evans (NZL), Jaguar TCS Racing, Jaguar I-TYPE 5. Foto: FIA Formel E Media / Sam Bagnall / LAT Images

Antonio Felix da Costa schaffte es mit zwei DS TECHEETAHs in die Top 5, während Lucas di Grassi als Sechster für eine solide Leistung auf heimischem Boden für ROKiT Venturi Racing ins Ziel kam – obwohl Edoardo Mortara spät ausschied, nachdem er einen Großteil des Rennens an der Seite seines Teamkollegen gefahren war Punkte.

Nick Cassidy (Envision Racing) wurde Siebter, Sebastien Buemi (Nissan e.dams), Jake Dennis (Avalanche Andretti) und der amtierende Champion Nyck de Vries komplettierten die Top 10.

All dies ließ Vandoorne sechs Punkte Vorsprung auf die Spitze der Fahrerwertung und Mercedes-EQ 15 Punkte Vorsprung auf DS TECHEETAH in der Teamwertung.

Die nächste Station der ABB FIA Formula E World Championship ist ein Doppel-E-Prix in Berlin am 14. und 15. Mai für die Läufe 7 und 8 und markiert die Halbzeit der Saison 8.

Stoffel Vandoorne (BEL), Mercedes Benz EQ, EQ Silver Arrow 02. Foto: FIA Formel E / Simon Galloway / LAT Images

STOFFEL VANDOORNE, MERCEDES-EQ FORMEL E TEAM, #5 sagte: „Es ist ein unglaubliches Gefühl, ich meine, Monaco ist immer ein besonderes Rennen, um als Fahrer zu gewinnen. Letztes Jahr hatten wir hier eine schwere Zeit, dieses Jahr haben wir es geschafft, es umzukehren. Das Ziel war, sich an der Spitze zu qualifizieren, und dann ich.“ „Ich wusste, dass wir dabei sein würden, und genau so lief das Rennen. Wir sind heute geflogen, ein riesiges Lob an das Team, das mir ein starkes Auto gegeben hat. Es war kein einfacher Saisonstart, aber es zeigt sich.“ die Konstanz, die wir haben, ich bin sehr zufrieden.
„Ich habe das Gefühl, dass ich schon die ganze Saison an der Spitze gekämpft habe, ich hatte ein paar Pole-Positions und konnte sie nicht ganz in Siege umwandeln. Dieses Wochenende habe ich mich entschieden, mich nicht auf der Pole zu qualifizieren und stattdessen den Sieg zu holen.“

Mitch Evans (NZL), Jaguar TCS Racing, Jaguar I-TYPE 5. Foto: FIA Formel E / Simon Galloway / LAT Images

MITCH EVANS, JAGUAR TCS RACING, #9 sagte: „Es war ein verwirrendes Rennen, weil ich das Gefühl hatte, dass wir mit der Energie wirklich gut aussahen, offensichtlich hinter Rom, aber auch näher an das Rennen. Wir dachten, wir seien ziemlich konservativ, hatten also nicht damit gerechnet, viel Energie zu verbrauchen, aber es war die komplettes Gegenteil. Das ist etwas, dem man nachgehen sollte, vielleicht haben wir heute einfach etwas falsch gemacht – aber wir hatten ziemliches Glück, Zweiter zu werden, also nehme ich das. Ich wollte heute wirklich von der Pole Position und den Siegen für gewinnen uns beim letzten Rennen, aber Stoffel und die anderen Jungs waren wirklich schnell. Also werde ich diese guten Punkte mitnehmen und für das nächste Rennen weitermachen.“

JEAN-ÉRIC VERGNE, DS TECHEETAH, #25 sagte: „Es war ein gutes Rennen, aber ich hatte Pech im zweiten Angriffsmodus, ich hatte Probleme mit Gelb auf der ganzen Strecke, also war es eine Verschwendung. Natürlich würde ich heute lieber um den Sieg kämpfen, aber ich werde diese Punkte holen. Ich ‚ Ich werde weiter hart pushen, ich werde weiter hart arbeiten und vorankommen.“

Quelle: FIA Formel E Media 

error: Content ist geschützt!