Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti führt Grasser-Quartett für die DTM an

Anzeige

Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti bildet die Speerspitze im Fahrer-Quartett des Grasser Racing Teams für die DTM 2022. Neben dem Italiener werden der Schweizer Rolf Ineichen, der Österreicher Clemens Schmid und der Italiener Alessio Deledda die vier Lamborghini Huracán GT3 Evo pilotieren. Das in Knittelfeld in Österreich ansässige Team GRT bestreitet seine erste Saison in der DTM, die vom 29. April bis 1. Mai im portugiesischen Portimão beginnt und insgesamt 16 Sprintrennen umfasst.

„Die DTM ist eine sehr beliebte und prestigeträchtige Meisterschaft. Die besten Automarken, hochkarätige Teams und sehr starke Fahrer treten dort gegeneinander an“, erklärt Giorgio Sanna, Leiter Lamborghini Motorsport, zum Engagement der italienischen Sportwagen-Marke. „Es wird ein aufregendes Jahr für unser Team und ich bin sehr stolz darauf, Mirko und Rolf an Bord zu haben. Sie sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil unserer Mannschaft und waren maßgeblich an einigen unserer größten Erfolge beteiligt“, blickt Teamchef Gottfried Grasser auf die neue Herausforderung.

Anzeige

Benedikt Böhme, Geschäftsführer der DTM-Organisation ITR: „Wir wissen das enorme Engagement seitens Lamborghini sehr zu schätzen. Mit Mirko Bortolotti stellt der Hersteller einen herausragenden Fahrer zur Verfügung, der in der DTM auf ähnlich starke Gegner trifft.“

Mirko Bortolotti, ehemaliger Formel-2-Champion und einst Formel-1-Testfahrer, fährt seit 2015 für GRT und erzielte seitdem 17 Siege, 21 Pole-Positions und 35 Podiumsplätze. Mit GRT gewann der 32-Jährige auch die Langstrecken-Klassiker in Daytona und Sebring sowie den Titel in der Blancpain GT Serie. Bortolotti verfügt bereits über erste DTM-Erfahrungen durch einen Gaststart in der vergangenen Saison in Assen, als er mit Platz zwei und der schnellsten Rennrunde auf Anhieb überzeugte. „Ich kann es kaum erwarten, dieses Jahr mit GRT in der DTM zu fahren. Es wird ein Privileg sein, den Lamborghini in dieser legendären Meisterschaft zu bewegen“, so Bortolotti, der vor sieben Jahren von der Lamborghini Squadra Corse verpflichtet wurde.

Anzeige

Wie Bortolotti war auch Rolf Ineichen an allen drei GRT-Siegen in Daytona und Sebring beteiligt. Dazu kommen fünf Siege im ADAC GT Masters und in der GT World Challenge. Der 43-Jährige mit Silber-Status im FIA-Fahrer-Ranking hat sich bereits seit 2016 als Stammfahrer von GRT mit viel Erfahrung im Lamborghini etabliert. „Die DTM fasziniert mich seit vielen Jahren“, sagt Ineichen. „Bei GRT habe ich in den vergangenen Jahren viel gelernt und fühle mich bereit, in der DTM ein neues, spannendes Abenteuer in Angriff zu nehmen.“

Alessio Deledda (ITA), Lamborghini, Grasser Racing Team . Foto: DTM Media / GRT

Alessio Deledda begann seine Karriere 2017 auf zwei Rädern, bevor er über Formel 4 und Formel 3 bis in die Formel 2 aufstieg. Jetzt wechselt der 27-Jährige in den GT-Rennsport und wird als offizieller Lamborghini Squadra Corse-Juniorfahrer für GRT in der DTM antreten. „Nach meinen Erfahrungen in der Formel 2 sehe ich die DTM als perfektes Umfeld, um mich als Rennfahrer weiterzuentwickeln“, sagt Deledda. „Ich fühle mich geehrt, Teil des GRT-Teams und dieses Herstellers zu sein und mit Mirko Bortolotti zusammenzuarbeiten, den ich als Fahrer sehr bewundere.“

Als ersten Fahrer für sein DTM-Quartett hatte GRT-Teamchef Gottfried Grasser seinen Landsmann Clemens Schmid bereits im Dezember vorgestellt und traut dem 31-jährigen Tiroler, der bereits über zehn Jahre GT3-Erfahrung verfügt und seit 2020 für GRT startet, einen „wahnsinnigen Schritt“ zu.

Clemens Schmid (AUT), Lamborghini, Grasser Racing Team. Foto: DTM Media / GRT

Grasser ergänzt: „Ich glaube, dass ihm als Fahrer das Konzept der DTM sehr entgegenkommen wird.“ Schmid jedenfalls freut sich: „Dass ich gemeinsam mit einem österreichischen Team in der DTM antreten kann, macht die ganze Sache noch spezieller.“

Der ehemalige DTM/ITC-Champion und zweimalige DTM-Vizemeister Manuel Reuter, der im Januar die Funktion des Teammanagers und sportlichen Leiters im Grasser Racing Team übernommen hat, ist überzeugt: „Unser Line-up bietet eine perfekte Konstellation für unsere Debütsaison in der DTM. Mit Mirko haben wir einen absoluten Siegfahrer und erstklassigen Teamleader. Er ist eine fantastische Benchmark, von der die anderen Piloten profitieren werden.“

„Unsere Vorfreude auf die neue DTM-Saison wächst mit jedem Tag. Die Qualität der Fahrer und Teams verspricht für jedes Rennen spannende, enge Duelle“, sagt Frederic Elsner, Director Event & Operations der DTM-Organisation ITR. „Teamchef Gottfried Grasser hat sich ein Top-Team zusammengestellt: Mit Manuel Reuter als Teammanager und sportlicher Leiter und dem Fahrer-Quartett rund um Mirko Bortolotti. Er ist einer der weltbesten GT-Rennfahrer.“

Quelle: DTM Media

error: Content ist geschützt!