Iron Lynx wird Doppelsieger der Le Mans Cup GT3-Teammeisterschaft

Der italienische Rennstall Iron Lynx hat sich heute in Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge die GT3-Team-Meisterschaft in der Michelin Le Mans Cup-Serie mit einem noch ausstehenden Rennen in der Serie gesichert und ist damit automatisch für die 24h Le Mans zugelassen 2022.

Foto: Iron Lynx Media

Im heutigen Rennen holten Gabriele Lancieri und Paolo Ruberti im Auto Nr. 8 die Pole-Position in der Michelin Le Mans Cup GT3-Klasse. Iron Dames, Manuela Gostner und Doriane Pin kämpften hart um den dritten Platz.

Anzeige

Die Aufstellungen beider Autos fuhren in einem actiongeladenen Rennen entschlossene Fahrten und taten sich gut, um unangetastet zu bleiben.

Lancieri und Gostner führten für den ersten Stint mit einem sauberen Start, wobei Gostner in Auto #9 gut ablief, um fünf LMP3-Autos zu vermeiden, die sich in der ersten Kurve drehten, und Lancieri in Runde sieben schnell auswich, um ein weiteres LMP3-Hindernis zu vermeiden.

Am Ende der ersten Stunde fuhren beide Fahrzeuge unter Gelb-Flagge-Bedingungen zum Fahrerwechsel an die Box. Doriane fuhr einen wunderbaren Stint und war die ganze Zeit mit dem Führenden Schritt.
Iron Lynx-Teamchef Andrea Piccini kommentierte: „Spa ist immer eine große Herausforderung, aber das Team hat einen tollen Job gemacht. Sowohl der Iron Lynx als auch die Iron Dames sind beeindruckend gefahren und haben sich gut geschlagen, um dem anderen Rennverkehr auszuweichen, der uns heute ein ganz anderes Ergebnis hätte bescheren können.“

Foto: Iron Lynx Media

Weiter kommentierte er den Meisterschaftssieg und sagte: „Ich möchte allen unseren Fahrern, einschließlich Logan Sargeant, Rino Mastronardi und Rory Penttinen, aus der Serie, die dies möglich gemacht haben, sowie unserem gesamten Team gratulieren war echte Teamarbeit. Es ist das zweite Mal, dass das Iron Lynx-Team die Michelin Le Mans Cup GT3-Teammeisterschaft gewonnen hat und ich bin unglaublich stolz auf diesen Sieg.“

Iron Lynx startet morgen in Spa-Francorchamps mit den Autos #83, #80 und #60 beim vorletzten Lauf der European Le Mans-Serie.

Quelle: Iron Lynx Media