Gesamtrang neun: Przygonski und Gottschalk solide an „Dakar“-Tag zwei

Anzeige
JBC-Onlineshop

Jakub „Kuba“ Przygonski und Timo Gottschalk haben ihren Platz in der Top Ten der Rallye-Dakar-Gesamtwertung gefestigt. Das zweite Teilstück des Wüstenklassikers zwischen Ha’il und al-Qaisumah beendeten die „Dakar“-Vierten von 2021 knapp 21 Minuten hinter den Tagessiegern Sébastien Loeb/Fabian Lurquin (FRA/BEL, Prodrive). In der Gesamtwertung liegen Przygonski/Gottschalk nun auf Platz neun, 59.21 Minuten hinter den Spitzenreitern Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota). Sie bleiben damit in Schlagdistanz zu einer eng gestaffelten Gruppe von sechs Teams auf den Plätzen drei bis acht.

Jakub „Kuba“ Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER), Mini JCW Buggy. Foto: Gerdes Media / MCH Photo

Wegen heftiger Regenfälle sah sich der Veranstalter der Rallye Dakar, die A.S.O (Amaury Sport Organisation) gezwungen, eine Änderung vorzunehmen. Anstatt wie geplant die Strecke von Ha’il nach al-Artawiyah als Teil einer sogenannten Marathon-Etappe auszutragen, führte die Route nach al-Qaisumah wo am Abend ein normaler Service möglich ist. Nötig machte das eine Überschwemmung im Marathon-Biwak von al-Artawiyah, in der die temporären, fliegenden Bauten bis zu einem Meter unter Wasser stehen. An der Wertungsprüfung selbst änderte sich nichts: 338,43 Kilometer gegen die Uhr standen auf dem Programm, rund zwei Drittel davon auf Sandpisten und ein Viertel in den Dünen. Einmal mehr war die Navigation nach Kompassrichtung entscheidend, der Wind und der Regen der vergangenen Tage machte dies noch wichtiger. Zu Beginn der Prüfung wechselten sich Dünen der Kategorie 1 mit Sandpisten ab, das Ende war geprägt von Dünen der Kategorie 2.

Anzeige
KREDIT.DE

Tag drei wird in einer Schleife um al-Qaisumah ausgetragen. Auch die dritte Wertungsprüfung bleibt momentan unverändert.

Jakub „Kuba“ Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER), Mini JCW Buggy. Foto: Gerdes Media / MCH Photo

Jakub „Kuba“ Przygonski: „Eine schöne Stage mit viel, viel Sand und Dünen. Das Terrain haben wir heute sehr genossen. Wir müssen noch etwas mehr Performance in unserem Auto finden, aber genau das werden wir mit dem Team im Service versuchen.“

Anzeige

Timo Gottschalk: „Eine teils schnelle, schön zu fahrende Wertungsprüfung. Es gab viele Dünen mit nassem, schweren Sand. Wir sind nicht ganz happy mit der Leistung unseres Autos, die Zeiten passen überhaupt nicht, obwohl wir ein gutes Tempo anschlagen. Das werden wir uns jetzt im Detail ansehen, woran es liegen kann.“

Informationen
Rallye Dakar 2022

Vorläufiger Gesamtstand nach Etappe 02
01 Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota) 6:59.21 Std.
02 Sébastien Loeb/Fabian Lurquin (FRA/BEL, Prodrive) 7:08.37 Std.
03 Lucio Alvarez/Arman Monleo (ARG/ESP, Toyota) 7:40.14 Std.
03 Geniel de Villiers/Dennis Murphy (ZAF/ZAF, Toyota) 7:40.43 Std.​
05 Vladimir Vasilyev/Oleg Uperenko (RAF/LVA, BMW) 7:43.00 Std.

09 Jakub „Kuba“ Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER, Mini) 7:58.42 Std.

Prüfungskilometer: 690 von 4.261 km
Verbindungsetappen: 1.006 von 3.858 km
Gesamtkilometer: 1.696 von 8.119 km

Quelle: Gerdes Media

error: Content ist geschützt!