Ekström holt sich seinen ersten Etappensieg der Rallye Dakar am längsten Renntag

Anzeige

Mattias Ekström holte seinen ersten Etappensieg bei der Rallye Dakar am Montag auf der 8. Etappe in seinem Audi RS Q e-tron, während der Brite Sam Sunderland mit dem Sieg die Führung zurückeroberte und der Teenager Seth Quintero der Dakar-Geschichte einen Schritt näher kam.

Der Konvoi der Rallye Dakar 2022 stürzte sich zu Beginn der 8. Etappe in eine 200 km lange Kette mit Wüstendünen, Die Navigationsherausforderungen an diesem Tag waren extrem, denn schließlich war die Etappe 394 km lang. Mit 434 km zurückzulegender Verbindungsstrecke war es der längste Tag der härtesten Rallye der Welt und damit ein ganz besonderer erster Dakar-Etappensieg für den Schweden Ekström und seinen Beifahrer Emil Bergkvist. Die geleitete Wertungsprüfung zwischen Al Dawadimi und Wadi Ad-Dawasir bescherte dem Audi RS Q e-tron den zweiten Etappensieg seiner noch jungen Dakar-Karriere. Die positive zweite Woche von Audi Sport ist auch dank der Ergebnisse von Stéphane Peterhansel (FRA) und Carlos Sainz (ESP ) angebrochen.

Anzeige
KREDIT.DE
Seth Quintero (USA), Red Bull off-road Junior Team USA. Foto: Red Bull Content Pool

Sébastien Loeb (FRA) hatte die Etappe an verschiedenen Punkten angeführt, musste sich aber mit der drittschnellsten Zeit des Tages zufrieden geben und war damit sieben Minuten näher an Autorennen-Spitzenreiter Nasser Al-Attiyah (QAT) mit dem polnischen Offroader Kuba Przygoński nun auf Rang vier als er sein erstes Gesamtpodium anstrebt. Der Amerikaner Quintero vom Red Bull Off-Road Junior Team will den Rekord der meisten Etappensiege in einer einzigen Auflage brechen – derzeit steht er auf 10 – und holte gebührend seinen achten T3-Etappensieg.

Führend in der Gesamtwertung ist Chaleco Lopez (CHL), der nach dem Sieg im T4-Rennen im letzten Jahr das Side-by-Side-Double bestreiten wird. Cristina Gutiérrez (ESP) verlor jedoch aufgrund mechanischer Probleme über zwei Stunden.

Anzeige

Zurück zu den Rekordbrechern, das Team Kamaz Master erzielte auf der 8. Etappe zum sechsten Mal in dieser Ausgabe ein weiteres 1-2-3-Ergebnis, als der Führende Dmitry Sotnikov (RUS) seine dritte Etappe der Rallye gewann, um seinen Vorsprung gegenüber seinen Teamkollegen Eduard Nikolaev . auszubauen (RUS) auf dem zweiten und Anton Shibalov (RUS) auf dem dritten. Nachdem er auf den vierten Platz zurückgefallen war, eroberte Sam Sunderland (GBR) von GasGas Factory die Führung zurück, indem er hart aufs Gas ging, um zu gewinnen und einen Rückstand von 3:45 Minuten auf den Österreicher Matthias Walkner mit seinen KTM Factory-Fahrern Kevin Benavides (ARG) und Toby Price ( AUS) insgesamt Sechster und Neunter.

Stefan Svitko (SVK) fot Slovnaft Rally Team. Foto: Red Bull Content Pool

Der Slowake Štefan Svitko ist der bestplatzierte „Privatbiker“ auf dem achten Gesamtrang, während Camille Chapelière (FRA) mit der 9. Etappe am Dienstag, einer 287 km langen Schleife um das Wadi Ad-Dawasir-Biwak mit einer Masse herausfordernder Berge und Schluchten, den dritten Platz unter den Rally2-Konkurrenten einnimmt.

Stimmen:

Mattias Ekström: „Ich war in den Dünen vorsichtig, vielleicht etwas zu langsam. Danach fühlten wir uns mit der Strecke sicherer. Ich habe die Fahrt genossen und Emil hat die ganze Etappe fantastisch navigiert.“

Stéphane Peterhansel: „Wir haben uns beim Springen durch die Dünen die Motorhaube gebrochen, daher war es notwendig, anzuhalten und das Problem zu beheben. Es macht Spaß, dieses Auto zu fahren, und wir arbeiten alle hart daran, die Leistung zu verbessern.“

Carlos Sainz: „Es war ein wirklich guter Tag für Audi mit dem Sieg von Mattias. Stéphane wurde Zweiter und ich hätte den dritten fast um drei Sekunden verpasst. Angesichts von zwei langsamen Reifenschäden denke ich, dass unsere Zeit gut war.“

Sébastien Loeb: „Wir haben vom Anfang bis zum Ende wirklich hart gepusht. Wir wollten vorne bleiben und Nasser nicht hinterherlaufen. Wir hatten einen Reifenschaden und haben das Rad schnell gewechselt. Dann haben wir unser letztes Reserverad verloren, also habe ich die Dinge danach kontrolliert.“ . Ich denke, wir haben immer noch eine gute Etappe hingelegt.“

Nasser Al-Attiyah: „Wir hatten auf den letzten 350 Kilometern der Etappe nur Frontantrieb. Ich hatte Angst, dass wir noch mehr Probleme bekommen würden, aber dann entschied ich mich, die letzten 50 Kilometer zu pushen.“

Seth Quintero: „Heute lief großartig. Wir spüren wirklich keinen Druck, also haben wir einfach eine gute Zeit und heute lief es gut für uns.“

Chaleco Lopez: „Ich habe heute keine Zeit verloren, aber das Rennen ist noch lang. Es war heute nicht einfach: Auch wenn ich keine Probleme hatte, es gab viele Dünen und Steine, also bin ich glücklich fertig sein.“

Sam Sunderland: „Ich habe während der gesamten Etappe alles gegeben und versucht, mich etwas zu erholen. Ich hatte ein paar Stürze in den Dünen, als ich vielleicht etwas zu viel gepusht habe. Es sieht so aus, als ob das Rennen dieses Jahr wirklich eng wird, also macht es spannend für Leute, die zu Hause zuschauen.“

Kevin Benavides: „Es war wieder ein richtig guter Tag für mich. Ich habe so hart gearbeitet, um die verlorene Zeit auf der ersten Etappe wieder gut zu machen. Ich bleibe motiviert, weil noch alles möglich ist, das ist die Dakar.“

Mohammed Jaffar: „Ich hatte heute die perfekte Etappe. Auf den vorherigen Etappen hatte ich immer Probleme wie eine Strafe oder einen verpassten Wegpunkt. Heute habe ich keine Fehler gemacht, also muss ich mich wohl verbessern.“

2022 Dakar Rally Standings after Stage 8

CAR RACE TOP 5
1. N. AL-ATTIYAH (QAT) TOYOTA 27:45:52
2. S. LOEB (FRA) BRX +37:58
3. Y. AL RAJHI (SAU) TOYOTA +53:13
4. K. PRZYGONSKI (POL) MINI +1:28:06
5. O. TERRANOVA (ARG) BRX +1:31:39

BIKE RACE TOP 5
1. S. SUNDERLAND (GBR) GAS GAS 27:38:42
2. M. WALKNER (AUT) KTM +03:45
3. A. VAN BEVEREN (FRA) YAMAHA +04:43
4. P. QUINTANILLA (CHL) HONDA +05:30
5. J. BARREDA BORT (ESP) HONDA +14:38

TRUCK RACE TOP 5
1. D. SOTNIKOV (RUS) KAMAZ 30:02:36
2. E. NIKOLAEV (RUS) KAMAZ +11:25
3. A. SHIBALOV (RUS) KAMAZ +40:23
4. A. LOPRAIS (CZE) PRAGA +1:29:27
5. A. KARGINOV (RUS) KAMAZ +1:41:01

LIGHTWEIGHT PROTOTYPE (T3) TOP 5
1. F. LOPEZ CONTARDO (CHL) CAN-AM 32:51:39
2. S. ERIKSSON (SWE) CAN-AM +1:19:01
3. F. ALVAREZ (ESP) CAN-AM +2:55:30
4. S. NAVARRO (ESP) CAN-AM +4:50:24
5. P. LEBEDEV (RUS) CAN-AM +4:51:35

Quelle: Red Bull Content Pool 

error: Content ist geschützt!