Ekström führt mit seinem CUPRA-Coup in Pau FIA ETCR an (Video)

Anzeige
JBC-Onlineshop

CUPRA EKS-Fahrer Mattias Ekström hatte beim Infinite Reality Race FR auf dem Circuit de Pau Ville einen fantastischen Start in seine FIA ​​ETCR eTouring Car World Cup-Kampagne, als CUPRA EKS beim Saisonauftakt die Führung übernahm und nach zwei Plätzen die ersten drei Plätze belegte Spannende DHL Super Finals.

Die Sonne schien auf Pau, als Ekström nach einer nahezu makellosen Leistung des Siegers des Vorgängers PURE ETCR der FIA ETCR zum König des Wochenendes gekrönt wurde. Tatsächlich war Ekströms einziger Fauxpas am Wochenende das Rückwärtsfahren in der Boxengasse, wofür er von den Sportkommissaren mit einer Geldstrafe belegt wurde.

Foto: FIA ETCR Media

Der Schwede fuhr die Qualifying-Sessions am Samstag mit der Bestzeit in Q1 und Q2 seines Pool FURIOUS durch und gewann dann sein Viertelfinale mit Leichtigkeit, als seine Rivalen aufeinander trafen. Der Sonntag dämmerte kühl und schwül und obwohl beide früheren Pool FAST-Polesitter im Halbfinale ihren Vorteil von der Linie verloren, fand Ekström kein Problem mit seiner Pole und fuhr zu einem Sieg, während die Action zwischen Azcona und Spengler hinter ihm stattfand.

Anzeige
KREDIT.DE

Zweiter in der Gesamtwertung war am Wochenende Ekströms CUPRA EKS-Teamkollege Adrien Tambay in Pool FAST, der das ganze Wochenende mit seiner Herangehensweise und seinem Talent auf einer Strecke, die er liebt, beeindruckte. Tambay war in seinem morgendlichen Halbfinale perfekt von der Linie und gewann sein DHL Super Final auf unvergleichliche Weise, da hinter ihm die Dinge nicht ganz so gut liefen, als es zu Kämpfen kam.

Dritter in der Gesamtwertung war Tom Blomqvist, der das ganze Wochenende über beeindruckte, aber von seiner morgendlichen Halbfinal-Pole Tambay von der Linie zum Opfer fiel und im Superfinale hinter Tambay landete, wobei er dem ständigen Druck von Maxime Martin standhielt.

Anzeige
Foto: FIA ETCR Media

Beim Pau Motors Festival, dessen Element das Infinite Reality Race FR war, besuchten über 100.000 Menschen die charismatische Stadt Pau am Nordrand der Pyrenäen im Südwesten Frankreichs. Das Highlight des Pau Motors Festivals war eine Wiederbelebung und Hervorhebung neuer Technologien, die vor allem durch die Eröffnungsveranstaltung des FIA ETCR eTouring Car World Cup repräsentiert wurden.

Während für drei Viertel der CUPRA EKS-Mannschaft sicherlich die Sonne schien, war es anderswo nicht ganz so rosig. Der bestplatzierte Nicht-CUPRA EKS-Fahrer war Mikel Azcona von Hyundai Motorsport N, der sein Bestes gab, um im Finale gegen seinen ehemaligen Teamkollegen Ekström anzutreten, und Pau sieben Punkte hinter Blomqvist zurückließ.

Bruno Spengler war der beste Fahrer von Romero Ferraris, genoss großartige Battles und gewann sein Halbfinale. Auch sein Teamkollege Maxime Martin passte sich gut an die Serie an, ebenfalls bei seinem Debüt.

Foto: FIA ETCR Media

Jean-Karl Vernay von Hyundai Motosport N konnte dank seiner Disqualifikation am Samstag aus seinem Viertelfinale aufgrund einer falschen Leistungseinstellung keinen Heimsieg erringen, wurde aber in den größten und umstrittensten Vorfall des Wochenendes verwickelt, als er mit ihm zusammenstieß Luca Filippi von Romeo Ferraris bei einem Vorfall, der die Giulia für den Rest des Tages ausschaltete und Giovanni Venturini die Möglichkeit verweigerte, an seinem Superfinale teilzunehmen.

Es wurde entschieden, dass der Vorfall – der hier zu sehen ist – trotz der Wut der Romeo Ferraris-Mannschaft keine weiteren Maßnahmen der Sportkommissare erforderte.

An anderer Stelle musste Vernays Teamkollege Norbert Michelisz sein Superfinale wegen eines technischen Problems aus der Boxengasse starten. Jordi Gené genoss das Ende des Wochenendes nicht, das er sich in Bezug auf die Endplatzierung gewünscht hätte, und Kevin Ceccon war mit seinem Saisonstart zufrieden.

Foto: FIA ETCR Media

Die Action des FIA ETCR eTouring Car World Cup wird in zwei Wochen mit dem Race TR im Istanbul Park vom 20. bis 22. Mai fortgesetzt.

Mattias Ekström: „Ein Traumergebnis von 1,2,3 an unserem ersten Wochenende mit CUPRA EKS. Auch Adrien und Tom haben das ganze Wochenende über einen perfekten Job gemacht. Es kann sicher nur einen Gewinner geben und ich bin froh, dass ich es bin. Aber ich würde mich auch für die anderen freuen und die maximale Punktzahl bringt uns in eine starke Ausgangslage, um so in die Saison zu starten. Aber noch einmal, ich muss sagen, es war ein sehr hartes Superfinale und ein großer Kampf mit Mikel. Ich kenne ihn vom letzten Jahr, als er mein Teamkollege war, also fühlt es sich an, als würde ich gegen meinen kleinen Bruder antreten, dem ich letztes Jahr alle Tricks gegeben habe und sie jetzt essen musste! Und ja, er war sehr fair, aber wir haben alle sehr hart gepusht. Am Ende freue ich mich auf weitere großartige Battles, da dieses Jahr noch viele Rennen anstehen und ich das nächste in Istanbul kaum erwarten kann.“

Foto: FIA ETCR Media

Jordi Gené: „Ein tolles Wochenende für das Team mit P1, P2 und P3 und auch als Top-Hersteller. Es begann für mich mit einer nicht schönen Erfahrung im Qualifying, aber am Ende habe ich einen großartigen Job gemacht und dem Team geholfen, am Ende ein großartiges Ergebnis zu erzielen. Ich freue mich sehr für das Team. Ich bin hier, um zu helfen, Siege zu holen, und jedes Mal werde ich selbstbewusster mit dem Auto. Ich bin sehr glücklich in der FIA ETCR für CUPRA EKS und wir geben weiter Gas.“

Weekend Driver Points

Ekström           100 (FURIOUS)

Tambay           92 (FAST)

Blomqvist        79 (FAST)

Azcona            72 (FURIOUS)

Spengler         61 (FURIOUS)

Martin              56 (FAST)

Vernay            45 (FAST)

Michelisz         43 (FAST)

Gené               30 (FURIOUS)

Ceccon            28 (FURIOUS)

Venturini          24 (FURIOUS)

Filippi               15 (FAST)

Quelle: FIA ETCR Media

error: Content ist geschützt!