Drei lehrreiche Tage für das Mercedes-AMG Petronas F1 Team in Barcelona

Anzeige
JBC-Onlineshop

George Russell war am letzten Testtag in Barcelona als Erster mit dem W13 unterwegs. Er legte wertvolle Kilometer zurück und experimentierte mit der Fahrzeugabstimmung, um unser Verständnis für die Probleme mit dem springenden Auto zu verbessern, die bei dieser neuen Fahrzeuggeneration auftreten.

Mercedes-AMG Petronas F1 Team, F1, Barcelona, Track Session, Lewis Hamilton. Foto: Mercedes Motorsport

Die Strecke wurde zur Mittagszeit künstlich bewässert, was Lewis Hamilton die Möglichkeit bot, den Intermediate-Reifen zu fahren, bevor er auf eine trockene Abstimmung wechselte, um die C3- bis C5-Reifenmischungen zu testen. Hamilton legte 94 Runden zurück und sammelte dabei wichtige Erkenntnisse, auf denen das Team beim offiziellen Wintertest in Bahrain in zwei Wochen aufbauen kann.

Anzeige
KREDIT.DE

Lewis Hamilton: „Hinter uns liegen ein paar interessante Tage, es war aber nicht einfach oder reibungslos und es gilt, noch einige Hindernisse zu überwinden. Wir würden uns immer mehr Runden wünschen, aber ich bin mit dem heutigen Test zufrieden. Ich konnte fast 100 Runden fahren, was für einen halben Tag nicht schlecht ist. Das Auto ist ganz anders zu fahren als in den vergangenen Jahren, und auch die Reifen sind anders, aber wir arbeiten uns durch unser Programm. Das gesamte Team hat in dieser Woche großartige Arbeit geleistet und die Frauen und Männer in der Fabrik haben

Mercedes-AMG Petronas F1 Team, F1, Barcelona, Track Session, Lewis Hamilton und Toto Wolf. Foto: Mercedes Motorsport

sehr hart gearbeitet. Jetzt müssen wir eine Menge Daten aus diesen drei Tagen auswerten. Dabei werden wir einfach einen Fuß vor den anderen setzen und weiter hart arbeiten. Es war gut, ein Gefühl für die verschiedenen Reifenmischungen zu bekommen, aber an den ersten Testtagen weiß man nie genau, wo man im Vergleich zu den anderen Teams steht.“

Anzeige

George Russell: „Die drei Tage in Barcelona waren unglaublich faszinierend. Ich glaube nicht, dass die Rundenzeiten sehr repräsentativ sind. Wir standen heute auf der C5-Mischung, die in Barcelona unheimlich stark ist, an der Spitze der Zeitenliste, aber ich würde da nicht viel hineininterpretieren. Ferrari und McLaren sehen stark aus, und ich denke, wir haben noch viel zu verbessern. Wir sind mit der Balance des Autos und den anderen Einschränkungen, die wir derzeit haben, noch nicht ganz zufrieden. Aber es sind nur Testfahrten, wir sind hier, um zu lernen, und wir haben diese Woche einige wichtige Experimente durchgeführt. Dadurch haben wir eine gute Vorstellung davon, in welche Richtung wir gehen müssen.“

Mercedes-AMG Petronas F1 Team, F1, Barcelona, Track Session, George Russell. Foto: Mercedes Motorsport

Andrew Shovlin, Trackside Engineering Director: „Wir sind mit dem Verlauf der Woche zufrieden. Wir hatten ein sehr dichtes Programm für die drei Tage geplant und konnten die wichtigsten Punkte abarbeiten und gute Fortschritte mit dem Auto und der Power Unit machen. Das Team in Brackley und Brixworth hat enorme Anstrengungen unternommen, um den W13 auf die Strecke zu bringen. Daher ist es für alle sehr befriedigend zu sehen, dass wir damit ohne größere Probleme 1.800 km zurücklegen konnten und das Auto von der Pace her ebenfalls vielversprechend zu sein scheint. Wir haben in den letzten Tagen sehr viel gelernt und müssen vor Bahrain noch eine Menge Daten auswerten. Das Tempo der Weiterentwicklung wird für alle Teams sehr hoch sein, und obwohl wir hier eine gute Ausgangsposition zu haben scheinen, müssen wir bedenken, dass unsere Konkurrenten bis zum ersten Rennen vielleicht noch eine Menge Performance nachlegen können. Wir werden in den nächsten Tagen mit den Fahrern im Simulator arbeiten. Wir müssen noch an der Balance feilen, sowohl mit Blick auf eine schnelle Runde als auch die Long Runs. Bahrain ist eine ganz andere Strecke als das kalte Barcelona, aber hoffentlich können wir in diesen Bereichen gute Fortschritte erzielen und auf diesem vielversprechenden Start in unser Wintertestprogramm aufbauen.“

Quelle: Mercedes Motorsport

error: Content ist geschützt!