Dominanter Leclerc gewinnt den GP von Australien – Verstappen mit Nullnummer

Anzeige

Charles Leclerc gewinnt den Großen Preis von Australien 2022 und festigt damit Ferraris Führung in der Meisterschaft. Max Verstappen hat in drei Rennen zwei Ausfälle zu verkraften. Sein Red Bull-Teamkollege Sergio Perez wurde Zweiter und George Russell von Mercedes komplettierte das Podium.

Charles Leclerc gewinnt vor Sergio Perez und George Russell. Foto: Pirelli Motorsport

Der Albert Park von Melbourne war ausverkauft, dort fand wieder ein Grand Prix von Australien seit 1.100 Tagen statt. Nach actiongeladenen Freien Trainings und Qualifyings wurde ihnen am Sonntagnachmittag eine weitere packende Show geboten.

Anzeige

Der Fahrer des Tages Leclerc hielt seinen Rivalen Verstappen durch zwei Safety Cars in Schach – das erste, als Teamkollege Carlos Sainz in Runde 2 von P14 abrutschte, und das zweite in Runde 23 nach dem Sturz von Sebastian Vettel. Die Bedrohung löste sich in Runde 39 auf, als Verstappen mit brennendem Motor anhielt und es dem Ferrari-Fahrer ermöglichte, mit der schnellsten Runde zum Sieg über Perez zu fahren.

Russell holte P3, nachdem er während der Verwarnung wegen Vettels Crash an die Box gekommen war, Hamilton verlor auf P4 ein weiteres Podium um zwei Sekunden – Mercedes überholt jedoch Red Bull und liegt auf P2 in der Konstrukteurswertung.

Anzeige

McLaren lag abgeschlagen auf P5 und P6, Lando Norris ein paar Zehntel vor Lokalmatador Daniel Ricciardo in einer soliden Leistung für das Team in Orange – Esteban Ocon lag acht Sekunden zurück auf P7.

Charles Leclerc, Ferrari F1-75. Foto: Pirelli Motorsport / Glenn Dunbar / LAT Images

Durch eine vorletzte Kurve in Runde 54 fiel Pierre Gasly von AlphaTauri von P8 auf P9 zurück, während Valtteri Bottas einen zusätzlichen Platz gewann, um P8 zu werden, nachdem er als 12. gestartet war. Der Alfa Romeo-Fahrer profitierte von Gaslys Fehler, Sainz’ Ausfall und einem schwierigen Rennen für Fernando Alonso (P17 nach einem späten Boxenstopp für die schnellste Runde).

Alex Albon, einer von wenigen, die auf harten Starts starteten, stoppte spät, bevor er P10 beanspruchte, um Williams einen verdienten ersten Punkt des Jahres 2022 zu bescheren.

Zhou Guanyu hatte eine solide 58-Runden-Fahrt von P14 auf P11 und verpasste den letzten Punkt nur um Haaresbreite vor dem gerissenen Williams of Albon vor ihm.

Hier das Rennresultat:

Pos No Fahrer Auto Laps Zeit Ptk
1 16 Charles Leclerc FERRARI 58 1:27:46.548 26
2 11 Sergio Perez RED BULL RACING RBPT 58 +20.524s 18
3 63 George Russell MERCEDES 58 +25.593s 15
4 44 Lewis Hamilton MERCEDES 58 +28.543s 12
5 4 Lando Norris MCLAREN MERCEDES 58 +53.303s 10
6 3 Daniel Ricciardo MCLAREN MERCEDES 58 +53.737s 8
7 31 Esteban Ocon ALPINE RENAULT 58 +61.683s 6
8 77 Valtteri Bottas ALFA ROMEO FERRARI 58 +68.439s 4
9 10 Pierre Gasly ALPHATAURI RBPT 58 +76.221s 2
10 23 Alexander Albon WILLIAMS MERCEDES 58 +79.382s 1
11 24 Zhou Guanyu ALFA ROMEO FERRARI 58 +81.695s 0
12 18 Lance Stroll ASTON MARTIN ARAMCO MERCEDES 58 +88.598s 0
13 47 Mick Schumacher HAAS FERRARI 57 +1 lap 0
14 20 Kevin Magnussen HAAS FERRARI 57 +1 lap 0
15 22 Yuki Tsunoda ALPHATAURI RBPT 57 +1 lap 0
16 6 Nicholas Latifi WILLIAMS MERCEDES 57 +1 lap 0
17 14 Fernando Alonso ALPINE RENAULT 57 +1 lap 0
NC 1 Max Verstappen RED BULL RACING RBPT 38 DNF 0
NC 5 Sebastian Vettel ASTON MARTIN ARAMCO MERCEDES 22 DNF 0
NC 55 Carlos Sainz FERRARI 1 DNF 0

* Vorläufige Ergebnisse. Hinweis – Leclerc erzielte einen zusätzlichen Punkt für die schnellste Runde des Rennens. Stroll erhielt eine Fünf-Sekunden-Strafe für das Weben auf der Geraden.

Charles Leclerc. Foto: Pirelli Motorsport

„Ehrlich gesagt, hatte ich heute ein perfektes Auto. Natürlich war ich das ganze Wochenende gut, aber ohne das Auto ging es nicht. Und dieses Wochenende waren wir besonders im Renntempo extrem stark. Die Reifen fühlten sich von der ersten bis zur letzten Runde großartig an.“ Runde haben wir die Reifen sehr gut gemanagt und ich bin einfach so glücklich“, sagte Sieger Leclerc. „Natürlich sind wir erst beim dritten Rennen, also ist es schwierig, an die Meisterschaft zu denken, aber um ehrlich zu sein, haben wir ein sehr starkes Auto und ein sehr zuverlässiges Auto… also hoffe ich, dass es so weitergeht, und wenn es so ist, haben wir wahrscheinlich Chancen auf die Meisterschaft Meisterschaft“, fügte der Ferraripilot hinzu.

 

Sergio Perez, Oracle Red Bull Racing RB18. Foto: Red Bull Content Pool / Robert Cianflone / Getty Images

Sergio Pérez sagte: „Dieses Rennen war ein bisschen schwierig. Wir hatten ein bisschen Pech, Positionen mit den Safety Cars zu verlieren, die wir später wieder aufgeholt haben. Es ist ein gutes Ergebnis, aber leider haben wir Max verloren – es wäre großartig gewesen, eine zu haben Doppelpodium. In den ersten Rennen hatten wir etwas zu viel Pech.“

Quelle: Formel 1 News Media / Red Bull Content Pool

error: Content ist geschützt!