Zahlen & Fakten zum Monaco Grand Prix (Video)

Anzeige

Der siebte Lauf zur Formel 1-Saison 2022 findet auf den Straßen von Monaco statt. Der Circuit de Monaco ist mit einer Länge von nur 3,337 km die kürzeste Rennstrecke im aktuellen Formel 1-Kalender. Sie ist fast einen Kilometer kürzer als die nächstkürzere Strecke, nämlich Zandvoort.

Außerdem ist der Weg von der Pole Position bis zur ersten Bremszone mit nur 114 Metern der kürzeste im F1-Kalender 2022. Das bedeutet, dass es weniger Möglichkeiten gibt, in der ersten Runde ein Manöver zu probieren.

Anzeige
Grafik: Mercedes Motorsport

Nur 42% der Rundenzeit in Monaco werden mit Vollgas gefahren, der niedrigste Wert aller Formel 1-Strecken im diesjährigen Kalender.

Mit 52 Schaltvorgängen pro Runde ist es eine ziemlich arbeitsreiche Runde für die Fahrer, aber angesichts der kurzen Streckenlänge und des Fehlens langer Geraden gibt es auf anderen Strecken wie etwa Baku (68) viel mehr Schaltvorgänge.
Von den sieben Rennen der F1-Eröffnungssaison im Jahr 1950 stehen fünf auch 2022 noch im Rennkalender: die Grands Prix von Großbritannien, Monaco, Belgien, Frankreich und Italien. Auf vier dieser Strecken finden auch heute noch Formel 1-Rennen statt: Silverstone, Circuit de Monaco, Spa-Francorchamps und Monza.

Anzeige

Was macht Monaco zu einer so einzigartigen Herausforderung?

Viele Straßenkurse haben im Laufe der Jahre Formel 1-Rennen ausgetragen, aber keiner ist mit Monaco vergleichbar. Die Kulisse, die Geschichte, das Risiko und die Belohnung – viele Faktoren machen Monaco zu einer der einzigartigsten Herausforderungen in der Formel 1.

„Als ich 2008 dort ein Rennen gewann, fühlte ich mich wie auf dem Gipfel des höchsten Berges der Welt“, erklärt Lewis Hamilton. „Es müssen so viele verschiedene Dinge zusammenkommen, damit das passiert, und es ist eine Strecke, auf der man einfach nichts liegen lassen darf.“

Auf den Straßen von Monaco werden seit 1929 Autorennen ausgetragen, in der Formel 1 seit der ersten Saison 1950. Das für seinen Glamour und sein Prestige bekannte Rennen ist neben dem Indianapolis 500 und den 24 Stunden von Le Mans Teil der Triple Crown des Motorsports.

Während es bei den beiden anderen Rennen eher um Ausdauer geht, ist der Große Preis von Monaco ein viel kürzeres Rennen, bei dem es aber auf unglaubliche Intensität und Konzentration ankommt.

Was das Streckenlayout betrifft, so wird der Kurs von langsamen und mittelschnellen Kurven dominiert, darunter einige der niedrigsten Kurvengeschwindigkeiten im Kalender. Der enge und winklige Streckenverlauf hat sich über die Jahre kaum verändert, aber die Autos schon… und das macht es nur noch schwieriger, sich einen Weg durch die kurvigen Straßenschluchten von Monaco zu bahnen.

Was ist bei der Fahrzeugabstimmung zu beachten?  

An das Rennwochenende in Monaco gehen alle Teams methodisch gleich heran. Es werden die üblichen Computer- und „Driver-in-Loop“-Simulationen durchgeführt, um verschiedene Setup-Optionen durchzuarbeiten. Diese Erkenntnisse nehmen wir dann mit in die Trainingssitzungen und feintunen die Abstimmung im Laufe des Wochenendes.

Das Qualifying ist in Monaco viel wichtiger als auf anderen Strecken, denn im Rennen ist es sehr schwierig, zu überholen. Das Streckenlayout ist sehr eng, es gibt nur eine DRS-Zone und es gibt nur wenige lange Geraden und starke Bremszonen, die zum Überholen einladen. Außerdem liegt der Fokus mehr auf der Rennstrategie, um Plätze gutzumachen.


Die Kurvengeschwindigkeiten sind in Monaco sehr niedrig, daher müssen wir den größtmöglichen Abtrieb auf das Auto packen. Wir ändern auch Dinge wie die Lenkgeometrie für die sehr enge Haarnadelkurve und erhöhen die Bodenfreiheit, um der holprigen Natur der Straßen in Monaco entgegenzuwirken.

Das Setup muss gleichmäßig und vorhersehbar sein, wobei eine stabilere Abstimmung zu weniger Fehlern und Überraschungen führt. Die Zeit auf der Strecke ist ebenfalls sehr wichtig, denn in Monaco müssen die Fahrer ihren Speed und ihr Selbstvertrauen aufbauen, so dass sich der Verlust von Trainingszeit negativ auswirken kann.

„Um eine Runde in Monaco zu meistern, muss man natürlich ein leichtes und wendiges Auto haben, man braucht viel Abtrieb, das richtige Verhältnis von Leistung und Gewicht, die richtige Position auf der Strecke, freie Fahrt vor einem, Engagement und die Bereitschaft, die Leitplanken zu berühren“, sagt Hamilton

Der Ex-Weltmeister weiter: „Es ist eine Strecke, auf der man mit Blick darauf, wie man jede Kurve angeht, auf gleich zwei Hochzeiten tanzen möchte. Auf anderen Strecken bremst man jedes Mal ein bisschen früher, wenn man in die Kurve hineinfährt. Und dann arbeitet man daran, dass man den Ausgang der Kurve erwischt. In Monaco will man sowohl am Ein- als auch am Ausgang einfach alles mitnehmen.“

Quelle: Mercedes Motorsport

error: Content ist geschützt!