Leclerc fährt auf dem Jeddah Corniche Circuit am Freitag am schnellsten

Anzeige

Charles Leclerc fuhr mit seinem Ferrari im Freitagstraining auf dem weichen C4-Reifen P Zero Red mit einer Rundenzeit von 1:30,074 Sekunden im FP2 am schnellsten. Leclerc war auch im FP1 auf derselben Mischung der Schnellste, beide Male vor Max Verstappen (Red Bull), der im FP1 mit dem P Zero White Hard C2 und im FP2 mit dem P Zero Yellow Medium C3 die zweitschnellste Zeit fuhr.

Grafik: Pirelli Motorsport

Das FP2, das drei Stunden später als das FP1 bei etwa 10 Grad kühleren Streckenbedingungen stattfand, war das repräsentativste Training, das unter ähnlichen Bedingungen wie für das Qualifying und das Rennen mit Temperaturen von 22 Grad Celsius Umgebungstemperatur und 29 Grad gefahren wurde Strecke beim leicht verspäteten Start.

Anzeige

Die Fahrer nutzten die zweistündigen Freien Trainings, um sich auf dieser seit dem letzten Besuch in Jeddah vor vier Monaten leicht veränderten Strecke mit neuen 18-Zoll-Reifen vertraut zu machen. Starke bis mäßige Windböen beeinträchtigten die aerodynamische Balance im FP1 und FP2, während Staub und Sand auf der Strecke den Grip verringerten und insbesondere auf der weichen Mischung zu einer gewissen Körnung führten.
Bisher gibt es eine geschätzte Leistungslücke von etwa 0,9 Sekunden zwischen der harten und der mittleren Mischung und 0,6 Sekunden zwischen der mittleren und der weichen Mischung: Letztere etwas höher als erwartet.

Quelle: Pirelli Motorsport 

Anzeige
error: Content ist geschützt!