2021 SAUDI ARABIAN GP – Stimmen

Anzeige

F1 Grand Prix in Saudi-Arabien – Red Bull und Mercedes Stimmen vom Freitag, vom ersten Training auf dem Jeddah Corniche Circuit.

MAX VERSTAPPEN
Erste Trainingseinheit: 1:29.842, Position: 2, Runden: 23
Zweite Trainingseinheit: 1:29.213, Position: 4, Runden: 20

Anzeige
Max Verstappen. Foto: Red Bull Content Pool

„Insgesamt ist es eine wirklich coole Strecke, es gibt viele schnelle Kurven und es macht Spaß zu fahren. Wir hatten Mühe, im FP2 Hitze in die Reifen zu bekommen, was wir uns natürlich anschauen werden. Dann haben wir ein paar Änderungen von FP1 zu FP2 vorgenommen, die nicht ganz funktioniert haben, aber hoffentlich finden wir morgen im Qualifying die richtige Balance. Es gibt natürlich viele Dinge, an denen wir arbeiten und die wir verbessern müssen, also werden wir sehen, was wir tun können, um über Nacht mehr Tempo aus dem Auto herauszuholen. Mit Blick auf das Qualifying denke ich, dass es mit dem Verkehr ziemlich schwierig werden könnte, aber im Allgemeinen ist es schwer zu sagen, wie der Samstag verlaufen wird, da alles passieren kann, aber wir werden hart pushen und alles geben.“

SERGIO PEREZ
Erste Trainingseinheit: 1:30.960, Position: 11, Runden: 27
Zweite Trainingseinheit: 1:29.768, Position: 9, Runden: 22

Anzeige
Sergio Perez. Foto: Red Bull Content Pool

„Es hat heute viel Spaß gemacht da draußen, es ist eine wirklich schöne Strecke, es ist sehr schnell und es macht Spaß zu fahren. Es wird schwierig im Qualifying mit dem Verkehrsmanagement, das haben wir ein bisschen gesehen, als alle auf den weichen Reifen waren am Ende des FP2. Ich denke, es wird ein interessantes Rennen, denn diese Strecke ist eine Herausforderung, wenn man einen Fehler macht, kann es extrem teuer werden. Im Qualifying geht es darum, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Auf den langen Läufen hatten wir nicht genug Runden, um wirklich abzuschätzen, wie wir abschneiden werden, also denke ich nicht, dass meine Zeit auf den weichen Reifen unsere aktuelle Position widerspiegelt das Auto, also finden wir hoffentlich die richtige Balance und das richtige Tempo, um im Qualifying mitzuhalten. Es wird schwer, dort draußen die perfekte Runde zu fahren, aber wir haben auch am Sonntag ein langes Rennen vor uns, in dem alles passieren kann. Wir müssen nur da oben bleiben und so viel wie möglich dabei sein.“

Solider Lerntag für das Mercedes-AMG Petronas F1 Team beim Formel 1-Debüt auf dem Jeddah Corniche Circuit

Lewis Hamilton fuhr zum Sonnenuntergang in Saudi-Arabien die schnellste Rundenzeit im 1. Training, Valtteri Bottas belegte 0,2 Sekunden dahinter Platz drei.

Das 2. Training fand bei Flutlicht statt. Die Bestzeit ging erneut an Hamilton, Bottas fuhr auf Rang zwei.
Das Programm des Teams konzentrierte sich darauf, mehr über die brandneue Strecke zu lernen und die Daten aus den Simulationen vor dem Rennwochenende zu überprüfen.

Lewis Hamilton. Foto: Mercedes Motorsport

Lewis Hamilton: Die Strecke war rasant, unglaublich schnell, gleichzeitig bot sie aber auch viel Grip. Sobald man seinen Rhythmus gefunden hat, lässt sie sich wunderbar fahren. Der Grip war von der ersten Ausfahrt an sehr hoch und in beiden Trainings vergleichbar. Der Verkehr kann hier ein Problem darstellen, es ist wie in Monaco und die Abstände zu den anderen Autos wurden definitiv gefährlich. Wir haben bei der Abstimmung einige Dinge ausgetestet und obwohl wir im Vergleich zu den anderen auf einer Runde nicht rasant sind, schien unsere Pace auf Long Runs gut zu sein.

Die Medium- und die Hard-Reifen funktionierten gut, der Soft-Reifen ist wahrscheinlich ein bisschen zu weich für die schnellen Passagen. Da fühlt es sich an, als ob der Reifen leicht nachlässt. Alles in allem bin ich mit dem Setup zufrieden. Wir haben zwischen den beiden Trainings einige Einstellungen verändert und wir werden mit dem Team in der Fabrik zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass wir das richtige Setup für morgen haben.

Valtteri Bottas. Foto: Mercedes Motorsport

Valtteri Bottas: „Die Strecke ist richtig cool. Es geht mit Vollgas an den Wänden vorbei, genau so wünschst du es dir. Das macht Spaß. Es ist ein echter Adrenalinkick. Die Strecke war im 1. Training besser als ich erwartet hatte, noch ein bisschen staubig, aber dank der Rahmenserien an diesem Wochenende hat sie sich Schritt für Schritt verbessert. Sie haben gute Arbeit mit dem Asphalt geleistet. Er ist neu, bietet aber viel Grip und es gibt keine echten Bodenwellen. Alles ist schön und glatt. Es war gut, dass wir das Grip-Niveau bestätigen konnten. Das Anfangs-Setup basiert auf den Simulationen und einem geschätzten Grip-Level – und unser Ausgangspunkt war gut. Die größte Überraschung waren heute die Reifen. Sie hielten gut und ich glaube nicht, dass wir am Sonntag viele Stopps sehen werden. Alle Mischungen schienen hier gut zu funktionieren, obwohl man schon spüren konnte, dass die Soft-Reifen in den schnellen Kurven leicht nachgelassen haben.“

Quelle: Red Bull Content Pool / Mercedes Motorsport

error: Content ist geschützt!